Home

WM-Silber für Jonas Ems

WM-Silber für Jonas Ems

„Meine Gratulation. Das WM-Gold für Tomasz Wylenzek und WM-Silber für Jonas Ems sind einfach grandios“, zog KGE-
Clubmanager Heino Terporten am Ende der Weltmeisterschaften vor Ort am Lake Banook uneingeschränkt positive Bilanz für die KGE-Athleten. Sie hatten entscheidend mit dazu beigetragen, dass der Deutsche Kanu-Verband nach dem letzten Rennen mit sieben Gold-, acht Silber- und drei Bronzemedaillen in der Nationenwertung vorne lag. „Ein super Ergebnis, weit über unseren Erwartungen“, war auch Chef-Bundestrainer Reiner Kießler „einfach nur glücklich“. Eine der wenigen Enttäuschungen war jedoch die verpasste Finalteilnahme des 1000m-Zweierers mit Sebastian Lindner und Norman Zahm.
Am Ende strahlte auch Jonas Ems. Er war mit der 4 x 200m-Staffel Vize-Weltmeister in Kanada geworden. Nach dem nicht optimalen 200m-Finale mit Torsten Lubisch (Berlin) im Zweier ein mehr als versöhnlicher Abschluss der Weltmeisterschaft.
Als Startfahrer der Staffel hatte Jonas Ems den Grundstein gelegt, in den Kampf um die Medaillen eingreifen zu können. WM-Ems-Autogr-C7879Als nächster ging Ronald Rauhe (Potsdam) ins Rennen, der zuvor sensationell Doppel-Weltmeister im Einerkajak über 500m und 200m geworden war. Ihm folgte Torsten Lubisch, Schlussfahrer war Norman Bröckl (Berlin). Und dieses Staffelfinale sollte ein mehr als gelungener Abschluss dieser Welttitelkämpfe werden. Spannung pur vom ersten bis letzten Paddelschlag, Positionswechsel im Auf und Ab vor der Tribüne - die Zuschauer kamen noch einmal voll auf ihre Kosten. „Was soll ich sagen; ich bin jetzt einfach nur happy, dass es mit einer Medaille geklappt hat. Und dann Silber! Schon die Vorläufe haben gezeigt, dass es im Finale ganz knapp wird und einige Mannschaften für die Medaillen gut sind. Und schon da hat es Spaß gemacht; im Endlauf erst recht. Das war einfach nur ein geiles Rennen“, war Jonas begeistert. Schnell war das deutsche Quartett nach dem Ziel zusammen gefahren, um sich noch auf dem Wasser zum Erfolg zu gratulieren. Weltmeister wurden die Spanier, Bronze ging an Frankreich. „Wir haben uns prächtig verkauft, ein ganz starkes Rennen, eine Riesen-Nummer“, lobte auch „Gold-Junge“ Rauhe.

Erstmals seit Jahrzehnten waren die Staffelrennen bei den Damen, den Canadier- und Kajakherren wieder ins WM-Programm aufgenommen worden – und erwiesen sich als eine äußerst attraktive Bereicherung. Darin waren sich alle einig.

Ute Freise

Date: 2009-09-16


Sponsoren - Stadtwerke Essen Sponsoren - Medion Sponsoren - Allbau

 

HG Flyer