Freitag, 07 August 2020

Max Hoff wieder topp; Tobi Schultz mit aufsteigender Tendenz

  • Kategorie: Nationale Veranstaltungen
  • Veröffentlicht: Dienstag, 28. Juli 2020 08:09
  • Geschrieben von Super User

Nur zwei Wochen nach der ersten Leistungsüberprüfung des Deutschen Kanu-Verbandes stand nun die zweite Test-Veranstaltung an – und wieder ging es spannend zu auf der Duisburger Wedau

Es war auf jeden Fall ein interessantes Wochenende an der Duisburger Wedau – geprägt von absolut hochkarätigen und packenden Rennen, aber auch mit so manchem Ausfall, den es einzuordnen gilt. Eine Bilanz zu ziehen, war da nicht ganz einfach.

Positiv auffallen konnten da aus Essener Sicht ganz klar Max Hoff und Tobias-Pascal Schultz mit ihren Finalplätzen. Abstriche machen mussten hingegen Max Rendschmidt und Tomasz Wylenzek.

Für einen gelungenen Auftakt in den Finalrennen konnte Tobias-Pascal Schultz im 500m-Einer sorgen, der von vielen Fans an der Strecke lautstark angefeuert wurde. Er erwischte einen optimalen Start, lag lange in Führung, bis dann doch noch die mehrfachen Weltmeister und Olympiasieger Tom Liebscher (Dresden) und Ronald Rauhe (Potsdam) ihre Turbos zündeten und knapp vorbeifuhren. Platz drei hieß es am Ende für „Tobi“. „Diese 500m waren auf jeden Fall ein Schritt nach vorne; so gesehen eine Wiedergutmachung für den ersten Test hier vor zwei Wochen. Schade natürlich, dass ich es nicht bis ins Ziel stehen konnte“, war er mit dem Ergebnis durchaus zufrieden.

Dann standen die 1.000m an. „Aber hier machte mein Körper nicht mehr so richtig mit und rebellierte“. Kopfschmerzen und Übelkeit führten dazu, dass mehr als Platz sechs für ihn nicht drin war.

Dieses 1.000m-Finale aber war dann einmal mehr das Rennen von Max Hoff! Er lieferte sich hier ein packendes Duell mit Nationalmannschafts-Partner Tom Liebscher (Dresden), in das auch noch der Hannoveraner Jakob Thordsen einzugreifen versuchte. Am Ende hatte Liebscher knapp die Bootsspitze vorn und gewann vor Hoff und Thordsen. Nicht am Start war Jacob Schopf (Potsdam) – das wäre spannend gewesen, zu sehen, wie er in diesen Kampf hätte eingreifen können. „Wie auch immer, Max hat es einfach sehr gut getroffen in diesem Rennen“, war KGE-Trainer Robert Berger mehr als zufrieden.

„Nach bescheidenen 500m war dieses 1.000m-Rennen schon sehr o.k., sehr solide, aber noch nicht herausragend. Na ja, angesichts der Konkurrenz von Tom Liebscher als internationalen Top-Fahrer aber schon sehr gut. Ich bin froh, dass ich da mitfahren konnte. In Top-Form bin ich gerade nicht, mir fehlen einfach die Trainingslager, in denen ich immer noch so einige Prozent herausholen konnte. Mein Schwerpunkt lag ja auch gar nicht mehr auf dem Einer; aber den heißt es derzeit zu präsentieren und sich dort zu zeigen. Mein Focus lag ja zuletzt auf den Mannschaftsbooten; aber die kommen aktuell etwas zu kurz. Zudem muss ich mich mit dem aktuellen Alltag arrangieren – in aller Frühe zum Paddeln raus auf den See, dann zur Arbeit nach Köln und anschließend wieder zum Training. Aber was soll es. Ich paddel ja gerne; also heißt es das Beste aus der aktuellen Situation machen, um irgendwie das internationale Spitzenniveau zu halten“, gab es bei Max Hoff neben zufriedenen auch nachdenkliche Töne zu hören.

Kein optimales Wochenende erwischte dann Max Rendschmidt; Rückenprobleme inklusive. Mehr als Platz fünf über 500m und Platz sieben über 1.000m waren für ihn dieses Mal nicht drin. „Das war einfach ein anstrengendes Wochenende. Über 500m war ich noch ganz zufrieden; aber über 1.000m lief das Boot einfach gar nicht. So gesehen bin ich froh, dass es nun vorbei ist. Mein Augenmerk ist nun auf die Einer-DM ausgerichtet, die ja in vier Wochen stattfinden soll. Bis dahin gilt es Defizite auszumerzen, denn da geht es dann um die Wurst“, folgte aber auch schon die Kampfansage von Max Rendschmidt.

Dass Tomasz Wylenzek nach über sieben Jahren Abstinenz noch Wettkampferfahrung fehlt, haben die Rennen am Wochenende für ihn gezeigt. „Über 500m ist er 350m super mitgefahren in einer Konkurrenz, die gegenüber vor zwei Wochen deutlich angezogen hat. Über 1.000m wollte er dies dann vermeiden und ist im Mittelfeld zu defensiv geblieben. Das kann man am Ende bei den Gegnern nicht mehr rausholen, auch wenn er wieder rangekommen ist. Da fehlt einfach – verständlicherweise – die Wettkampferfahrung“, so Robert Berger über seinen Canadier-Schützling.Hoff DKV LÜ2 1000m Z2875 Final

Am Sonntag standen dann die Zweier-Rennen an. Aber dies fiel für Tomasz Wylenzek ins Wasser, da der geplante Partner Conrad Scheiber (Berlin) mit Nackenproblemen passen musste. Kein optimaler Ausgang auch im Kajak-Zweier für Tobi Schultz. Immer noch müde, mussten er sich mit Felix Frank(Potsdam) der Konkurrenz aus Tomas Gescö (Potsdam) und Jakob Thordsen (Hannover) beugen. Und durch die Abwesenheit von Jacob Schopf (Potsdam) an diesem Wochenende war auch der Zweier mit Max Hoff geplatzt. Der aber erwies sich einmal als universell einsetzbarer „Mann für alle Fälle“. Und sprang für den mit Magenproblemen kurzfristig ausgefallenen vierten Mann im „Deutschlandvierer“ (Max Lemke/Potsdam) ein.

„Das war sehr spontan, erstmals in dem Vierer zu sitzen und eine Messbootfahrt zu absolvieren; aber es hat auf jeden Fall Spaß gemacht“, war nicht nur Max Hoff positiv angetan. Es sah sehr gut aus, was Max Rendschmidt als Schlagmann und Max Hoff auf Platz vier mit Tom Liebscher (Dresden) und Ronald Rauhe (Potsdam) da zeigten.

Unsere Trainer

Robert Berger

Landesstützpunktleiter Kanurennsport, Disziplingruppentrainer der Kajak-Herren Leistungsklasse im Landes Kanu-Verband NRW, Leitender Vereinstrainer, Vereinstrainer der Kajak-Herren Leistungsklasse, Trainer bei der KGE seit 1993

Mirko Wojdowski

Landestrainer des Landes Kanu-Verband NRW, Disziplingruppen – und Vereinstrainer der Kajak-Herren Junioren im Landes Kanu-Verband NRW und der KGE, Trainer bei der KGE seit 2014.

Joaquin Delgado

Disziplingruppentrainer der Kajak-Damen der Leistungsklasse im Landes Kanu-Verband NRW, Vereinstrainer der Damen Junioren- und Leistungsklasse, Übungsleiter der Vereins-Fitnessgruppe, Trainer bei der KG Essen seit 2012

Sina Schrader

Duale Studentin beim DKV, zur Trainerausbildung seit 2018 bei der KGE, Derzeitig im Bereich Schüler A und Jugend tätig, sowie bei der Talentsichtung und Aushilfe bei den Schüler B

Marcel Böhm

Vereinstrainer der Schüler A, Trainer bei der KGE seit 2005

Annika Gierig

Disziplingruppentrainerin der Schüler im Landes Kanu-Verband NRW, Leitung Talentzentrum, -sichtung und –förderung im Landesprogramm des Landes Kanu-Verband NRW, Erziehertrainerin am Sport- und Tanzinternat Essen, Koordinierende Vereinstrainerin der Schüler C & B, Anfänger Trainerin bei der KG Essen seit 2014

Anne Paeger

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2011

Andreas Lamken

Schüler C-, B- und Anfängertrainer seit 2014

Sara Steinbrink

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2017

Benedikt Steinbrink

Schüler C-, B- und Anfängertrainer seit 2019

Roisin Schmidt

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2019

Felix Nitz

Schüler C-, B- und Anfängertrainer seit 2019

KGE on SocialMedia

200px Instagram logo 2016.svg   flogo RGB HEX 114

Sponsoren

Termine

Keine Termine

HG SP

Bootshaus

Anschrift:

Regattahaus der Stadt Essen
Freiherr-vom-Stein-Str. 206b
45133 Essen

Telefon Trainerbüro:

+49 201/8852543

Telefon Hausmeister J.Breuer:
(Sport- & Bäderbetriebe Essen)

+49 201/8852536

E-Mail:

joachim.breuer@sbe.essen.de

Geschäftsanschrift

Anschrift:

Kanusport-Gemeinschaft Essen e.V.
Soniusweg 40
45259 Essen

Telefon:

0201/410572

Fax:

0201/6158760

E-Mail:

info@kg-essen.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.