Dienstag, 04 August 2020

Olympia-Enttäuschung bei Jonas Ems

Beitragsbild
"Wir sind hier her gekommen, um um eine Medaille zu fahren. Verständlich, dass wir nun enttäuscht sind" , brachte es Sprint-Bundestrainer Clemes Parmann auf den Punkt. Nach exakt 35.507 Sekunden war es auf dem Dorney Lake gelaufen; das Olympiafinale von Jonas Ems im 200m-Zweierkajak mit Ronald Rauhe (Potsdam), zugleich auch die Olympiapremiere in dieser Disziplin. Und im Ziel zeigte die Reaktion des Duos auch den Ausgang an: Schlagmann Ronald Rauhe warf wütend sein Paddel ins Wasser und Jonas Ems schlug ebenso emotional mit der Faust auf das Oberdeck des Bootes. Zunächst noch aussichtsreich im Rennen liegend, hatten beide am Ende die heiß ersehnte Medaille verpasst und waren nur auf dem achten Rang eingefahren. Ihr Trumpf, die enorm hohe Streckengeschwindigkeit, hatte dieses Mal nicht stechen können. Beide wollten volles Risiko gehen in dem Finale, das hatte Ronald Rauhe zuvor erklärt. "Nur so kommt man nach vorne, und außerdem habe ich hinten ja einen starken Motor im Boot; der Jonas ist derzeit so gut in Form und mach von hinten mächtig Druck, holt die letzten Körner raus, so dass wir sehr zuversichtlich sind" . Groß war anschließend der Frust bei dem deutschen Sprintduo: Ronald Rauhe lag lang ausgestreckt auf dem Boden unter einem auf Ständern abgelegten Boot und schlug die Hände vors Gesicht; Jonas Ems tigerte aufgewühlt auf dem Steg hin und her. "Die Chance war da, vielleicht haben wir zu viel gewollt. Das fühlt sich jetzt auf jeden Fall richtig scheiße an" , so Rauhe in einem ersten Kommentar. Über zwei Jahre hatte sich dieser Zweier immer näher an die internationale Spitze gefahren, die Zugehörigkeit zu den Medaillenkandidaten mit Silber zuletzt bei den Europameisterschaften unterstrichen. Und auch im Vorlauf und Halbfinale einen starken Eindruck hinterlassen. Die Vorzeichen standen also gut, das bestätigte auch Jonas Ems, als er sich mit etwas Abstand telefonisch in Essen meldete. "Ich hab mich heute Morgen so perfekt gefühlt. Auch die Bedingungen waren gut; Gegenwind, was wir uns gewünscht hatten. Es wäre wirklich machbar gewesen. Aber das Boot war auf der Strecke kurz instabil und wir haben sofort an Geschwindigkeit verloren. Wenn du in einem solchen Rennen einen Patzer hast, wirst du auch schnell durchgereicht. Vier Jahre harte Arbeit sind nicht belohnt. Das ist alles absoluter Mist" , beschrieb Jonas seine Gefühlslage. Die auch Arndt Hanisch, Sprinttrainer am Essener Bundesstützpunkt, teilte. Er hatte sich vor Übertragung aus dem rappelvollen Saal des Regattahauses zurückgezogen, um das Rennen alleine an einem anderen Fernseher zu verfolgen. "Ich kann jetzt gar nichts dazu sagen" , war auch er am Ende sprachlos. Entgegen der übrigen Kanuflotte, die nach den Sprintfinals noch für zwei Nächte ins Olympische Dorf umsiedelte, wollten Jonas Ems und Ronald Rauhe noch im Quartier am Dorney Lake bleiben. "Die Kulisse hier war der absolute Hammer. Der pure Wahnsinn. Wie gerne hätten wir hier eine Medaille gewonnen, egal welche Farbe. Wir müssen uns erst einmal wieder sammeln. Ronny und ich setzen uns heute Abend hier mit meinen Eltern zusammen und fahren morgen nach. Ich bin jetzt einfach nur fix und fertig" . Olympiasieger wurden im 200m-zweierkajak die Russen Yury Postrigay-Alexander Dyachenko (33.507) vor Raman Piatrushenka-Vadzim Makhneu aus Weißrussland (34.266) und den Briten Liam heath-Jon Schofield (34.421). "Das ist ein brutal hartes Geschäft" , hatte Robert Berger schon anlässlich des Finals von Max Hoff bekräftigt. Eine Einschätzung, die nun auch Jonas Ems schmerzlich teilen musste. Zwischen Medaillenhoffnung und Platz acht lagen genau 35 Seekunden. Brutal auch der Bruch im Regattahaus. Nur kurz, nachdem mit dem Startschuss tosende Anfeuerungen laut wurden, zog traurige Stille durch den Raum. Dann ging es für die Aktiven auch schon raus aufs Wasser zum Abschlusstraining, bevor die Bootshänger gepackt wurden. Denn schon gestern traten die ersten die Reise nach Brandenburg an zu den Deutschen Meisterschaften in Brandenburg. Dort wird am Mittwoch dann auch die Olympiaflotte erwartet, die von London aus mit der MS Deutschland die Heimreise nach Hamburg antritt.

Unsere Trainer

Robert Berger

Landesstützpunktleiter Kanurennsport, Disziplingruppentrainer der Kajak-Herren Leistungsklasse im Landes Kanu-Verband NRW, Leitender Vereinstrainer, Vereinstrainer der Kajak-Herren Leistungsklasse, Trainer bei der KGE seit 1993

Mirko Wojdowski

Landestrainer des Landes Kanu-Verband NRW, Disziplingruppen – und Vereinstrainer der Kajak-Herren Junioren im Landes Kanu-Verband NRW und der KGE, Trainer bei der KGE seit 2014.

Joaquin Delgado

Disziplingruppentrainer der Kajak-Damen der Leistungsklasse im Landes Kanu-Verband NRW, Vereinstrainer der Damen Junioren- und Leistungsklasse, Übungsleiter der Vereins-Fitnessgruppe, Trainer bei der KG Essen seit 2012

Sina Schrader

Duale Studentin beim DKV, zur Trainerausbildung seit 2018 bei der KGE, Derzeitig im Bereich Schüler A und Jugend tätig, sowie bei der Talentsichtung und Aushilfe bei den Schüler B

Marcel Böhm

Vereinstrainer der Schüler A, Trainer bei der KGE seit 2005

Annika Gierig

Disziplingruppentrainerin der Schüler im Landes Kanu-Verband NRW, Leitung Talentzentrum, -sichtung und –förderung im Landesprogramm des Landes Kanu-Verband NRW, Erziehertrainerin am Sport- und Tanzinternat Essen, Koordinierende Vereinstrainerin der Schüler C & B, Anfänger Trainerin bei der KG Essen seit 2014

Anne Paeger

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2011

Andreas Lamken

Schüler C-, B- und Anfängertrainer seit 2014

Sara Steinbrink

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2017

Benedikt Steinbrink

Schüler C-, B- und Anfängertrainer seit 2019

Roisin Schmidt

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2019

Felix Nitz

Schüler C-, B- und Anfängertrainer seit 2019

KGE on SocialMedia

200px Instagram logo 2016.svg   flogo RGB HEX 114

Sponsoren

Termine

Keine Termine

HG SP

Bootshaus

Anschrift:

Regattahaus der Stadt Essen
Freiherr-vom-Stein-Str. 206b
45133 Essen

Telefon Trainerbüro:

+49 201/8852543

Telefon Hausmeister J.Breuer:
(Sport- & Bäderbetriebe Essen)

+49 201/8852536

E-Mail:

joachim.breuer@sbe.essen.de

Geschäftsanschrift

Anschrift:

Kanusport-Gemeinschaft Essen e.V.
Soniusweg 40
45259 Essen

Telefon:

0201/410572

Fax:

0201/6158760

E-Mail:

info@kg-essen.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.