Sonntag, 26 Mai 2024

Unsere WM-Teilnehmer: Kai Spenner im Flaggschiff zur WM

Beitragsbild
Gut vier Monate zurück blickend, war bei Kai Spenner beim Saisonstart eher Skepsis und Zurückhaltung angesagt. "Mal schauen, was herauskommt" war die Devise des 23-jährigen Kanuten der KG Essen vor der ersten Sichtung des Deutschen Kanu-Verbandes. Zwar war er im Vorjahr zusammen mit Max Rendschmidt sensationell U23-Europameister geworden, hatte sich dann aber im Herbst die Schulter "lädiert" , gerade in einer der trainingsintensivsten Zeiten. Nun vier Monate später, ist dies kein Thema mehr, denn Kai Spenner geht bei der Duisburger Heim-WM an den Start. Und dies, "obwohl die nationalen Qualifikationen gar nicht so gut liefen" . Doch es lief gut genug, sich in die Nationalmannschaft zu fahren. Was folgte, waren umfangreiche Tests zur Mannschaftsbootbildung. Bei denen Kai Spenner auch mit besten Kraftwerten zu überzeugen vermochte. Und so geht er nun im 1.000m-Viererkajak, dem traditionellen Verbands-Flaggschiff, in die WM-Rennen, gemeinsam mit Schlagmann Martin Hollstein (Neubrandenburg) und den Berlinern Kostja Stroinski und Robert Gleinert. "Zunächst war ich natürlich froh, in die Nationalmannschaft gerutscht zu sein. Dann froh, im Vierer sitzen zu dürfen. Dass ich jetzt tatsächlich bei der WM starte, war zu Saisonbeginn eher Traum, als realistische Vorstellung" , macht der WM-Neuling keinen Hehl daraus, wie wohl er sich fühlt. Er genießt den Lohn für den Aufwand, den er betreibt. Noch versucht er, Hochleistungssport mit Studium und Arbeit in Einklang zu bringen; ein schwieriger Spagat, eine anstrengende Gratwanderung. Zwischen den WM-Vorbereitungslehrgängen war für ihn immer Alltag angesagt: Morgens um 6.00 Uhr eine erste Paddeleinheit absolvieren, dann häufig in den Kraftraum. Gegen 8.30 zur Arbeit im Bereich Vertrieb/Marketing der ConenergyAgentur. Und um 17.00 wieder zum zweiten Wassertraining auf den Baldeneysee; ergänzt durch weitere Kraft-, Athletik- oder Laufeinheiten “ dies zumeist zeitversetzt zur übrigen Trainingsgruppe und somit allein. "Das ist schon anstrengend, auch die Regeneration sicher nicht optimal. Aber auf der Arbeit denke ich dann nicht ans Paddeln, vielleicht ist dies meine Erholung der anderen Art" , umreißt Kai seine Sichtweise. Sein BWL-Studium hat er in der Weltcupsaison zurück gestellt; "erst im Oktober kommt wieder eine Klausur auf mich zu" . Dann sind in der Woche zwei Tage Uni und drei Tage Arbeiten angesagt “ neben dem Sport. "Den Kai zeichnet aus, dass er versucht, eine Duale Karriere zu realisieren. Er macht ganz selbständig sein Ding, ohne den kontinuierlichen Rückhalt des gemeinsamen Trainings. Er ist ungemein konzentriert und fokussiert" , lobt Heimtrainer Robert Berger. Die Zusammenarbeit mache großen Spaß mit ihm, mit seiner ruhigen und "wohl auch etwas sauerländischen Art" , wie Berger lachend ergänzt und dabei die Wurzeln von Kai Spenner anspricht, der von Herdecke ruhrabwärts an den Baldeneysee gezogen ist. Die WM-Teilnahme in Duisburg soll dabei nicht die letzte sportliche Station für Kai sein. "Der absolute Traum eines jeden Sportlers ist eine Olympia-Teilnahme. In diesem Jahr sind Weltmeisterschaften “ und die kommen dem ja schon recht nahe" , richtet Kai Spenner seinen Blick durchaus über die Wedau hinaus. Rio de Janeiro 2016 “ "das wäre der absolute Hammer." Fast hätte es ja chon in diesem Jahr mit Rio geklappt, dem geplanten WM-Ort. Aber Rio musste finanziell passen und Duisburg sprang ein. "Zwar kenne ich die Duisburger Wedau in und auswendig, aber nicht vor einer WM-Kulisse. Das hat für mich einen ganz besonderen Reiz" , blick Kai dem neuen Duisburger Feeling erwartungsvoll entgegen. Zumal viele Freunde und vor allem die Familie vor Ort dabei sein können. Speziell seine Eltern werden seinen Auftritt “ in der typisch Spennerschen ruhigen Art - einfach nur genießen, sich freuen, "dass ihr Sohn auf der WM paddelt" . Was für den Filius nicht bedeutet, vor heimischer Kulisse stärker unter Druck zu stehen. "Ich bin ein Mensch, auf den keiner mehr Druck ausüben kann. Viele wollen gewinnen bei der WM. Ich bin froh, dabei zu sein. Es ist auch immer alles drin. Im Training ist es bis jetzt immer gut gelaufen. Die Umsetzung ins Rennen war aber noch ausbaufähig. Das wollen wir noch hinkriegen. Ich möchte ein geiles Rennen Fahren und dann zufrieden sein. Wenn dabei eine Medaille heraus kommt, würde ich die natürlich nicht ablehnen. Aber wenn nicht, bricht die Welt für mich nicht zusammen. Hauptsache, wir fahren ein gutes Rennen. Ich möchte am Ende sagen: das war alles, was ging" . Kai Spenner entstammt einer richtigen Kanu-Familie. Ein Uropa war Gründungsmitglied des Heimatvereins in Herdecke, Opa Heiz anschließend jahrelang Vorsitzender und Regattasprecher. Mutter Petra und Vater Thomas sind ebenfalls engagiert im Herdecker Kanu-Club. Thomas Spenner zudem häufig als Regattasprecher bundesweit im Einsatz. Und Bruder Sven im Kanupolo zu Hause. Er ist nicht nur Spielertrainer bei der KG Wanderfalke Essen, sondern auch Vorbild für Kai. "Ich möchte meinem Bruder nacheifern. Der hat es schon geschafft und ist in der Spitze angekommen. Er hat mit der Polo-Nationalmannschaft die Goldmedaille bei den World Games gewonnen, dem höchsten Wettkampf im Kanupolo" . Auch Kai Spenner hat sich ebenso wie Max Rendschmidt optisch verändert in den letzten Wochen. Auch er die Haare von natürlich blond auf rot und schwarz gefärbt und Raspel kurz. Auch er ist mit einem kernigen Ritual der A-Nationalmannschaft als Neuling getauft worden. "Für mich war diese Taufe schön. Es ist eine wichtige Tradition, die zeigt, dass man nun dazu gehört" , erklärt Kai Spenner. Foto: Kai Spenner ist in dieser Saison kraftvoll durchgestartet und ist nun mit dem 1.000m-Viererkajak bei der "Heim-WM" in Duisburg dabei Foto: Ute Freise

Unsere Trainer

Robert Berger

Landesstützpunktleiter Kanurennsport, Disziplingruppentrainer der Kajak-Herren Leistungsklasse im Landes Kanu-Verband NRW, Leitender Vereinstrainer, Vereinstrainer der Kajak-Herren Leistungsklasse, Trainer bei der KGE seit 1993

Mirko Wojdowski

Landestrainer des Landes Kanu-Verband NRW, Disziplingruppen – und Vereinstrainer der Kajak-Herren Junioren im Landes Kanu-Verband NRW und der KGE, Trainer bei der KGE seit 2014.

Joaquin Delgado

Disziplingruppentrainer der Kajak-Damen der Leistungsklasse im Landes Kanu-Verband NRW, Vereinstrainer der Damen Junioren- und Leistungsklasse, Vereinscanadiertrainer, Trainer bei der KG Essen seit 2012

Marcel Böhm

Vereinstrainer der Schüler A & AK12, Sportwart, Trainer bei der KGE seit 2005

Annika Gierig

Disziplingruppentrainerin der Schüler im Landes Kanu-Verband NRW, Leitung Talentzentrum, -sichtung und –förderung im Landesprogramm des Landes Kanu-Verband NRW, Erziehertrainerin am Sport- und Tanzinternat Essen,Vereinstrainerin der Schüler A & AK 12, Koordinierende Vereinstrainerin der Schüler C & B, Anfänger Trainerin bei der KG Essen seit 2014

Anne Paeger

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2011

Andreas Lamken

Schüler C-, B- und Anfängertrainer seit 2014

Sara Steinbrink

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2017

Roisin Schmidt

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2019

KGE on SocialMedia

200px Instagram logo 2016.svg   flogo RGB HEX 114

Sponsoren

Termine

Keine Termine

HG SP

Bootshaus

Anschrift:

Regattahaus der Stadt Essen
Freiherr-vom-Stein-Str. 206b
45133 Essen

Telefon Trainerbüro:

+49 201/8852543

Telefon Hausmeister J.Breuer:
(Sport- & Bäderbetriebe Essen)

+49 201/8852536

Geschäftsanschrift

Anschrift:

Kanusport-Gemeinschaft Essen e.V.
Fahrenberg 33a
45257 Essen

Telefon:

0201/410572

Fax:

0201/6158760

E-Mail:

info@kg-essen.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.