Sonntag, 26 Mai 2024

Caroline Arft und Max Rendschmidt in Racice im Vierer knapp Vierte; Rendschmidt siegt im Mixed-Zweier

  • Kategorie: Internationale Regatten
  • Veröffentlicht: Montag, 23. Mai 2022 15:05
  • Geschrieben von Ute Freise

Beim ersten Weltcup der Saison in Racice/Tschechien verpassten Caroline Arft und Max Rendschmit mit ihren Vierern als vierte ganz knapp das Podium; Rendschmidt siegt abschließend im Mixed-Zweier

Racice: Es war wie erwartet ein spannender Kanu-Weltcup in Racice/Tschechien, bei dem es erstmals seit zwei Jahren wieder zu einem großen Showdown von über 50 Nationen kam. Mit dabei auch der Deutsche Kanu-Verband; und in dessen Reihen Caroline Arft und Max Rendschmidt. Für alle ging es darum, mit entsprechenden Leistungen erste Weichen für eine WM-Qualifikation zu stellen.KIV Dam Fin Racice Z1145 Final

Mit Spannung erwartet wurde der erste Start des 500m-Vierers, dem DKV-Flaggschiffs. Denn für Ronald Rauhe (Karriereende) war Jacob Schopf (beide Potsdam) ins Boot gekommen, der noch in Tokio mit Max Hoff Silber im 1.000m-Zweier gewann. Unverändert führte Max Rendschmidt als Schlagmann die Crew an; im Heck dann Tom Liebscher (Dresden) und Max Lemke (Potsdam).

Insbesondere für Jacob Schopf eine Herausforderung, denn „die Druckverhältnisse sind anders und man muss das Paddel mit deutlich höherer Frequenz durchs Wasser ziehen als im Einer und Zweier“. Zudem hatte Max Rendschmidt durch eine lange Verletzungspause seit dem Herbst deutlich weniger Trainingsumfänge absolvieren können.

Im Vorlauf lief der Vierer dann auch ziemlich unrund; der Zwischenlauf gestaltete sich deutlich besser. Das Finale dann „lag irgendwie so dazwischen“, wie Max Rendschmidt beschrieb. „Wir haben versucht, die Frequenz zu erhöhen; aber das hat noch nicht so gut funktioniert“. So kam es zu keiner Neuauflage des Dauerduells der letzten Jahre mit den Spaniern, die einen sicheren Sieg nach Hause fuhren. Dahinter aber ging es äußerst eng zu. Mit einem unglücklichen Ausgang für Rendschmidt & Co.. Sie kamen auf dem undankbaren vierten Platz ein; mit nur 26/100 Sekunden Rückstand hinter Litauen auf dem Bronzeplatz.

Nach einer ersten Enttäuschung über die verpasste Medaille zeigte sich Max Rendschmidt dann aber optimistisch gestimmt. „Ich bin mit dem Wochenende unter den Voraussetzungen schon zufrieden. Natürlich müssen wir uns noch steigern, um wieder auf Augenhöhe mit Spanien zu fahren. Weitere gemeinsame Trainingseinheiten sollten Schritte nach vorne ermöglichen. Ich bin jetzt auf den Weltcup in Posen nächste Woche gespannt, ob es dort schon weiter in diese Richtung geht.“

In einer komplett neuen Formation trat auch der Damenvierer mit Caroline Arft, Schlagfrau Lena Röhlings, Pauline Jagsch (beide Berlin) und Katharina Diederichs (Potsdam) an. Und man war gespannt, wie sich dieses sehr junge Boot würde international behaupten können. Erfreulich dann schon der direkte Finaleinzug mit der insgesamt sechstbesten Zeit.

„Mädels, ihr könnt stolz auf euch sein“, rief der neue Damen-Bundestrainer Ralf Straub dem Quartett nach dem Finale am Steg zu. Denn die vier wussten nicht so recht, ob sie enttäuscht sein mussten oder sich freuen konnten. Sie waren ein beherztes Rennen gefahren und hatten so richtig mitgemischt. Aber auch sie waren am Ende als vierte hauchdünn an einer Medaille vorbeigeschrammt; die einer Sensation gleichgekommen wäre. Ganze 14/100 Sekunden trennten das Quartett von China auf dem Bronzeplatz; nur 32/100 sogar von den Silbermedaillengewinnerinnen aus Spanien. Der Sieg ging an Polen.

„Klar ist man am Anfang etwas enttäuscht, so knapp eine Medaille zu verpassen; das war nur ein Wimpernschlag“, erklärte Caroline Arft nach dem bislang besten Rennen des Vierers. „Aber wir sind wirklich super happy, dass wir so um eine Medaille mitfahren konnten. Wenn uns jemand im Vorfeld gesagt hätte, hätten wir es nicht geglaubt. Dieses Finale gibt jetzt Selbstvertrauen, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Rendschmidt Jagsch Racice Z9802 FinalZum Abschluss des Weltcups war Max Rendschmidt im 500m-Mixed-Zweier dann noch mit Pauline Jagsch (Berlin) an den Start gegangen. „Da die Hauptrennen vorbei waren, eine sehr schöne Sache. Zudem tut mir jedes Rennen gut“, war Rendschmidt hoch motiviert. Und hatte am Ende Grund zu jubeln, denn die Sieger hießen Rendschmidt-Jagsch! „Unser beider Fokus lag klar auf den beiden Vierern. So sind wir gestern erstmals in den Zweier gestiegen. Es hat großen Spaß gemacht und super geklappt. Was will man mehr“, strahlten Max Rendschmidt und Pauline Jagsch mit der tschechischen Sonne um die Wette.

Unsere Trainer

Robert Berger

Landesstützpunktleiter Kanurennsport, Disziplingruppentrainer der Kajak-Herren Leistungsklasse im Landes Kanu-Verband NRW, Leitender Vereinstrainer, Vereinstrainer der Kajak-Herren Leistungsklasse, Trainer bei der KGE seit 1993

Mirko Wojdowski

Landestrainer des Landes Kanu-Verband NRW, Disziplingruppen – und Vereinstrainer der Kajak-Herren Junioren im Landes Kanu-Verband NRW und der KGE, Trainer bei der KGE seit 2014.

Joaquin Delgado

Disziplingruppentrainer der Kajak-Damen der Leistungsklasse im Landes Kanu-Verband NRW, Vereinstrainer der Damen Junioren- und Leistungsklasse, Vereinscanadiertrainer, Trainer bei der KG Essen seit 2012

Marcel Böhm

Vereinstrainer der Schüler A & AK12, Sportwart, Trainer bei der KGE seit 2005

Annika Gierig

Disziplingruppentrainerin der Schüler im Landes Kanu-Verband NRW, Leitung Talentzentrum, -sichtung und –förderung im Landesprogramm des Landes Kanu-Verband NRW, Erziehertrainerin am Sport- und Tanzinternat Essen,Vereinstrainerin der Schüler A & AK 12, Koordinierende Vereinstrainerin der Schüler C & B, Anfänger Trainerin bei der KG Essen seit 2014

Anne Paeger

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2011

Andreas Lamken

Schüler C-, B- und Anfängertrainer seit 2014

Sara Steinbrink

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2017

Roisin Schmidt

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2019

KGE on SocialMedia

200px Instagram logo 2016.svg   flogo RGB HEX 114

Sponsoren

Termine

Keine Termine

HG SP

Bootshaus

Anschrift:

Regattahaus der Stadt Essen
Freiherr-vom-Stein-Str. 206b
45133 Essen

Telefon Trainerbüro:

+49 201/8852543

Telefon Hausmeister J.Breuer:
(Sport- & Bäderbetriebe Essen)

+49 201/8852536

Geschäftsanschrift

Anschrift:

Kanusport-Gemeinschaft Essen e.V.
Fahrenberg 33a
45257 Essen

Telefon:

0201/410572

Fax:

0201/6158760

E-Mail:

info@kg-essen.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.