Samstag, 19 Oktober 2019

Tobi Schultz Weltmeister im Vierer

  • Kategorie: Weltmeisterschaft / Europameisterschaft
  • Veröffentlicht: Donnerstag, 29. August 2019 07:53
  • Geschrieben von Super User

Tobias-Pascal Schultz wird in Szeged mit dem 1.000m-Viererkajak Weltmeister. Heute geht es weiter mit den Halbfinals für Max Hoff, Max Rendschmidt und Caroline Arft

Szeged: Riesenjubel an der Regattastrecke von Szeged im deutschen Lager. Der 1.000m-Viererkajak der Herren mit Tobias-Pascal Schultz am Schlag, Lukas Reuschenbach wurde vor großer Kulisse Weltmeister. Riesenjubel natürlich schon auf der Ziellinie im deutschen Boot.

Es war auf der Strecke einfach blendend gelaufen für das Quartett; kein anderes Boot konnte letztendlich in die Titelvergabe eingreifen. Eine Sekunde lag im Ziel das Boot aus Russland zurück, schon über 1,5 Sekunden als dritte die Slowaken.

„Wir wussten, wohin es gehen soll. Es ist von Training zu Training immer besser gelaufen; und hier war es einfach nur super“, kommentierte Jakob Thordsen (Hannover), der im Vorjahr schon mit Lukas Reuschenbach (Oberhausen) im siegreichen 1.000m-Vierer saß. Und Felix Frank (Potsdam), mit dem Tobi Schultz ja in den internationalen Qualifikationen nur knapp an Max Hoff und Jacob Schopf gescheitert war, ergänzte aufgekratzt „Wir haben zwei amtierende Weltmeister ins Boot geholt und mit einem der besten Zweier (Tobi und mir) zusammengesetzt; und uns gedacht, dass kann eigentlich nur super laufen“.

KIV H1000m Med Z1616 FinalEinen einwandfreien Job als Schlagmann hatte im Finale einmal mehr Tobias-Pascal Schultz erledigt. Er hatte sich nicht aus der Ruhe bringen lassen und einen erstklassigen Schlag für seine Hintermänner vorgegeben.

„Was soll ich sagen. Zuversicht war bei uns ja schon da, wir mussten es nur umsetzen. Bei seinen ersten Weltmeisterschaften einen Titel zu gewinnen – und dann noch in Szeged. Das ist einfach mega. Hier Weltmeister zu werden, ist etwas ganz besonderes. Zuschauer standen schon am 1.000m-Start; und ab 500m wurde es so richtig laut. Unser Start war noch nicht optimal, aber nach 150 Metern konnten wir uns etwas lösen. Auch wenn es natürlich schon richtig weh getan hat, war ich mir 150 Meter vor dem Ziel sicher, dass es für die anderen schwer wird und wir es nach Hause fahren. Aber genießen wollte ich das nicht; ich wollte kein Risiko eingehen, an Konzentration zu verlieren und die Hintermänner durcheinander bringe. Und eines ist klar: dieser WM-Titel muss gefeiert werden. Und dafür haben wir jetzt drei Tage Zeit“, gab es vom Schlagmann lachend gleich die nächste Ansage.

Zuvor hatte bei der WM auch Max Hoff seinen ersten Einsatz. Mit Jacob Schopf (Berlin) ging er im 1.000m-Zweier an den Start – und kam ohne Probleme eine Runde weiter in das heutige Halbfinale. „Alles gut; Platz drei im Vorlauf war so geplant“, sagte Max Hoff beruhigend.

Heute wird es mit der Ruhe dann aber auch für ihn zu Ende sein, denn in den Halbfinals geht es schon so richtig zur Sache. Da heißt es schon Vollgas zu geben.

Das gilt auch für den 500m-Herrenvierer mit Schlagmann Max Rendschmidt, der mit seinen Hintermännern Ronald Rauhe (Potsdam), Tom Liebscher (Dresden) und Max Lemke (Potsdam) ebenfalls heute diese Hürde nehmen muss. Ebenso wie der Damenvierer mit Caroline Arft und Schlagfrau Sabrina Hering-Pradler (Hannover), Franziska John (Potsdam) und Tina Dietze (Leipzig).

Sollten diese vorentscheidenden Halbfinals überstanden sein, stehen dann am Sonntag die WM-Finals an. Hier geht es für alle erst einmal darum, dem Deutschen Kanu-Verband die „Quotenplätze“ für die Olympischen Spiele im nächsten Jahr in Tokyo zu sichern. Dann aber wollen Max Hoff, Max Rendschmidt und Caro Arft aber auch bei der Vergabe der Medaillen ein kräftiges Wörtchen mitreden.KIV H1000m Ziel Z9017 Final

Unsere Trainer

Robert Berger

Landesstützpunktleiter Kanurennsport, Disziplingruppentrainer der Kajak-Herren LK im Landes Kanu-Verband NRW, Leitender Vereinstrainer, Vereinstrainer der Kajak-Herren LK, Trainer bei der KGE seit 1993

Christoph Steinkamp

Bundesnachwuchstrainer, Disziplingruppentrainer der Kajak-Herren Junioren im DKV und der Kajak-Damen im LKV, Leitung Talentzentrum, –sichtung und –förderung im Landesprogramm des LKV-NW, Vereinstrainer der Kajak-Damen LK, Trainer bei der KGE seit 2004

Mirko Wojdowski

Landestrainer des LKV-NRW, Disziplingruppen – und Vereinstrainer der Kajak-Herren Junioren im LKV und der KGE, Trainer bei der KGE seit 2014

Joaquin Delgado

• Disziplingruppentrainer der Kajak-Damen Junioren im LKV-NRW und Vereinstrainer der Kajak-männlichen Jugend, Trainer bei der KGE seit 2012

Marcel Böhm

Vereinstrainer der Schüler A, Trainer bei der KGE seit 2005

Annika Gierig

Disziplingruppentrainerin der Schüler im LKV-NRW, Erziehertrainerin am Sport- und Tanzinternat Essen, Koordinierende Vereinstrainerin der Schüler C & B und Anfänger

Anne Paeger

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2011

Leonie Neu

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2015

Andreas Lamken

Schüler C-, B- und Anfängertrainer seit 2014

Sara Sabeti

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2017

Sina Schrader

Duale Studentin beim DKV, zur Trainerausbildung seit 2018 bei der KGE, Derzeitig im Bereich Schüler A und Jugend tätig, sowie bei der Talentsichtung und Aushilfe bei den Schüler B

KGE on SocialMedia

200px Instagram logo 2016.svg   flogo RGB HEX 114

Sponsoren

Termine

Keine Termine

HG SP

Bootshaus

Anschrift:

Regattahaus der Stadt Essen
Freiherr-vom-Stein-Str. 206b
45133 Essen

Telefon Trainerbüro:

+49 201/8852543

Telefon Hausmeister J.Breuer:
(Sport- & Bäderbetriebe Essen)

+49 201/8852536

E-Mail:

joachim.breuer@sbe.essen.de

Geschäftsanschrift

Anschrift:

Kanusport-Gemeinschaft Essen e.V.
Soniusweg 40
45259 Essen

Telefon:

0201/410572

Fax:

0201/6158760

E-Mail:

info@kg-essen.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen