Freitag, 07 August 2020

Tomasz Wylenzek weiterhin dabei

  • Kategorie: Nationale Veranstaltungen
  • Veröffentlicht: Montag, 30. März 2020 20:28
  • Geschrieben von Super User

Nach Karriereende und sechs Jahren Wettkampf-Abstinenz war Tomasz Wylenzek wieder in den Renn-Canadier gestiegen und verfolgt nach wie vor den Plan, trotz durch die aktuelle Corona-Krise geänderten Voraussetzungen gegen die nationale Elite an

Er hat schon vielfach für so manche sportliche Überraschung gesorgt. Er gehörte bzw. gehört nach wie vor zu den erfolgreichsten Essener Sportlern und zu den erfolgreichsten Kanuten bundesweit: Canadier-Fahrer Tomasz Wylenzek von der KG Essen. Und er gehört zu den wenigen Sportlern, die sich den Traum von einer Olympia-Teilnahme erfüllen konnten. Doch nicht nur das: mit dem Olympiasieg 2004 in Athen und Olympia-Silber und –Bronze 2008 in Peking (jeweils mit Christian Gille/Leipzig im Zweiercanadier) trug er sich zugleich eindrucksvoll in die sportlichen Geschichtsbücher ein. Nach verpasster Olympiateilnahme 2012 folgte dann aber vor sechs Jahren das Karriere-Ende.

Wenn sich nun am kommenden Wochenende auf der Duisburger Wedau eigentlich die gesamte bundesdeutsche Kanu-Elite –vor allem vor dem Hintergrund der Olympischen Spiele- bei der ersten Sichtung des Deutschen Kanu-Verbandes ein Stelldichein gegeben hätte; dann hätte auch Tomasz Wylenzek auf der Starterliste gestanden! Er wäre wieder dabei gewesen! Nun aber sind die Sichtungen und auch die Olympischen Spiele abgesagt. Wie geht nun jemand wie Tomasz Wylenzek mit der veränderten Situation um?

Wylenzek Vorb Sichtung Z1858 Final„Mein Ziel war ja zunächst gar nicht, wieder an einem Wettkampf teilzunehmen, geschweige denn eine Olympia-Teilnahme im Blick zu haben; ich habe ja vor Jahren nicht ohne Grund aufgehört“, erklärt er vor Wochen ohne Umschweife. Grund, wieder sportlich aktiver zu werden, war die körperliche Verfassung und Figur, die etwas „außer Form geraten war“. Und so begann Tomek vor gut acht Monaten, langsam an sich im Ausdauerbereich zu arbeiten, um Gewicht zu verlieren. „Aber das ging mir zu langsam, und so habe ich das Laufpensum gesteigert, bis dann aber die Knie streikten“. Eine Alternative musste für ihn her; und auf Vorschlag eines ehemaligen Zweierpartners stieg er wieder in den Canadier. „Einfach nur so für mich“, betont Wylenzek. Kleine Einheiten wurden gesteigert und es machte zunehmend Spaß. „Mit inzwischen 10 Kilogramm weniger war es schön, vor dem Spiegel zu sehen, wie sich der Körper wieder verändert hatte“, blickt Wylenzek schmunzelnd zurück.

Und schon im letzten Herbst war „die alte Leidenschaft“ wieder da. „Es ist so gekommen und das wollte ich nutzen. Es hat sich einfach ein neues Ziel entwickelt“. Was folgte, waren Gespräche des inzwischen dreifachen Familienvaters (!) mit seiner Frau, „die mich aber erst einmal nicht ernst genommen hat mit meinen Ambitionen. Mir aber zugesagt hat, für ein Jahr den Rücken freizuhalten und mich auch 100prozentig unterstützt hat. “. Und schon seit Monaten gehört er wieder der Trainingsgruppe von Robert Berger an, dem die Zusammenarbeit mit seinem alten-neuen Schützling deutlich Spaß macht. „Das war wie ein „Déjà-vus“ für mich, als wir die ersten Gespräche führten. Tomek war ja nie ganz weg vom Sport und hat sich dann mit viel Disziplin, sehr sport- und ernährungsbewusst wieder herangearbeitet. Er war im Training sehr stabil. Dass er schon an Trainingsleistungen zu besten Zeiten anknüpfen konnte, war schon sehr erstaunlich“, lobt Robert Berger.

Dies umso mehr, da Tomasz Wylenzek voll berufstätig ist in der mobilen Kontroll- und Überwachungseinheit der Bundespolizei am Standort Essen. Der Dienst mit jungen Kollegen, die neben der Arbeit viel und intensiv trainieren, war übrigens auch einer der Beweggründe für ihn, wieder fitter zu werden, „sonst hätte ich da nicht mehr mithalten können. Jetzt aber fühle ich mich in der Verfassung, in der ich wohl nur vor Athen war“. Zuspruch und Gratulation der Kollegen, zu der Entscheidung, wieder einzusteigen, waren zusätzliche Motivation.

„Tomek hat meinen Respekt und den der Mannschaft. Er genießt immer noch ein hohes Maß an Anerkennung. Was er leistet, ist einfach richtig stark. Bei der Sichtung wäre er natürlich schon ins kalte Wasser gesprungen. Da hätte als Quereinsteiger alles passen müssen. Die noch fehlende Wettkampfstabilität war schwer einzuschätzen“, war Berger gespannt.

So sieht es auch jetzt noch Tomasz Wylenzek: „Es gab viele Faktoren, die man nicht einschätzen können. Aber es hätte ein Höhepunkt für mich werden können. Ich fühlte und fühle mich sehr fit und sehr ausgeglichen. Die Leichtigkeit, mit der ich mich quälen konnte und kann, freut mich sehr. Vielleicht muss man erst einmal loslassen, um wieder anzufangen“.

Nun, wie gesagt, sind die Sichtungen, alle Weltcups und die Olympischen Spiele abgesagt und auf 2021 verschoben.

Wylenzek 2008 OL Med Satz C0419 Final„Ich aber mache erst einmal weiter wie in den letzten Monaten. Nach Absprache mit Robert Berger geht es nun erst einmal wieder in den Grundlagenbereich. Und wir warten auf einen Wettkampfplan noch in 2020; vielleicht mit alternativen Weltmeisterschaften. Das ist nun für mich das neue Ziel! Solange mir nicht gesagt wird, dass ich keine Chance mehr habe dabei zu sein, mache ich weiter. Und trainiere so normal, wie es die derzeitigen Vorgaben ermöglichen. Die Zeit muss mit Individualtraining überbrückt werden, bis sich die Möglichkeiten wieder lockern. Das ist vielleicht sogar der Vorteil für mich, dass ich es nicht zu verbissen sehe und mehr Zeit sogar von Vorteil sein könnte“. Ein „großes Danke“ richtet Tomek dann auch an seine Frau, „die schon einige Tage gebraucht hat, sich mit einer Verlängerung für mich anzufreunden; es nun aber weiter mit macht und mich voll unterstützt!

Mal abwarten, vielleicht ist ja „Tomek“ auch mit zeitlicher Verzögerung einmal mehr für eine Überraschung gut!

Unsere Trainer

Robert Berger

Landesstützpunktleiter Kanurennsport, Disziplingruppentrainer der Kajak-Herren Leistungsklasse im Landes Kanu-Verband NRW, Leitender Vereinstrainer, Vereinstrainer der Kajak-Herren Leistungsklasse, Trainer bei der KGE seit 1993

Mirko Wojdowski

Landestrainer des Landes Kanu-Verband NRW, Disziplingruppen – und Vereinstrainer der Kajak-Herren Junioren im Landes Kanu-Verband NRW und der KGE, Trainer bei der KGE seit 2014.

Joaquin Delgado

Disziplingruppentrainer der Kajak-Damen der Leistungsklasse im Landes Kanu-Verband NRW, Vereinstrainer der Damen Junioren- und Leistungsklasse, Übungsleiter der Vereins-Fitnessgruppe, Trainer bei der KG Essen seit 2012

Sina Schrader

Duale Studentin beim DKV, zur Trainerausbildung seit 2018 bei der KGE, Derzeitig im Bereich Schüler A und Jugend tätig, sowie bei der Talentsichtung und Aushilfe bei den Schüler B

Marcel Böhm

Vereinstrainer der Schüler A, Trainer bei der KGE seit 2005

Annika Gierig

Disziplingruppentrainerin der Schüler im Landes Kanu-Verband NRW, Leitung Talentzentrum, -sichtung und –förderung im Landesprogramm des Landes Kanu-Verband NRW, Erziehertrainerin am Sport- und Tanzinternat Essen, Koordinierende Vereinstrainerin der Schüler C & B, Anfänger Trainerin bei der KG Essen seit 2014

Anne Paeger

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2011

Andreas Lamken

Schüler C-, B- und Anfängertrainer seit 2014

Sara Steinbrink

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2017

Benedikt Steinbrink

Schüler C-, B- und Anfängertrainer seit 2019

Roisin Schmidt

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2019

Felix Nitz

Schüler C-, B- und Anfängertrainer seit 2019

KGE on SocialMedia

200px Instagram logo 2016.svg   flogo RGB HEX 114

Sponsoren

Termine

Keine Termine

HG SP

Bootshaus

Anschrift:

Regattahaus der Stadt Essen
Freiherr-vom-Stein-Str. 206b
45133 Essen

Telefon Trainerbüro:

+49 201/8852543

Telefon Hausmeister J.Breuer:
(Sport- & Bäderbetriebe Essen)

+49 201/8852536

E-Mail:

joachim.breuer@sbe.essen.de

Geschäftsanschrift

Anschrift:

Kanusport-Gemeinschaft Essen e.V.
Soniusweg 40
45259 Essen

Telefon:

0201/410572

Fax:

0201/6158760

E-Mail:

info@kg-essen.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.