Sonntag, 28 November 2021

Olympiateilnehmer vorgestellt: Max Hoff – nicht nur ein Kajakfahrer

  • Kategorie: Olympische Spiele
  • Veröffentlicht: Mittwoch, 28. Juli 2021 23:22
  • Geschrieben von Super User

Nach Peking 2008, London 2012 und Rio 2016 geht der Ausnahme-Kanute Max Hoff nun in Tokio bei seinen vierten Olympischen Spielen an den Start

„Just a kayaker“ (nur ein Kajakfahrer) steht als Motto ganz oben auf der Instagram-Seite von Max Hoff. „Ich fahre halt Boot, bin aber ansonsten nichts Besonderes, bin einfach einer von Vielen und gehe mit meinen Erfolgen nicht hofieren“, gibt sich der 38-jährige Kanute der KG Essen dazu befragt, äußerst bescheiden.

Doch Max Hoff ist wahrlich weit mehr als einfach nur ein Kajak-Fahrer. Er kann und muss durchaus als eines der großen Gesichter des Kanurennsports bezeichnet werden. Über viele Jahre hat er als mehrfacher Welt- und Europameister die Disziplin des 1.000m-Einerkajaks geprägt, 2012 in London eine Bronzemedaille gewonnen. Als Mit-Favorit 2016 in Rio de Janeiro ins Rennen gegangen, wurde er brutal von Grünzeug an der Steuerflosse ausgebremst; krönte diese Spiele dann aber wenig später mit Olympia-Gold im 1.000m-Viererkajak, in dem zudem Vereinspartner Max Rendschmidt saß. Rückblickend stehen aktuell je einmal Olympia-Gold und Bronze zu Buche sowie 8 WM- und 13 EM-Titel, drei Goldmedaillen bei European Games sowie drei Gesamt-Weltcupsiege!

Und vor diesen Erfolgen im Rennsport war er zudem 2007 schon Weltmeister im Wildwasser geworden, seiner ursprünglichen Kanu-Disziplin. Doch irgendwie stellte sich für ihn da die Frage, wie es weitergehen sollte: noch einmal Weltmeister werden in dieser nicht olympischen Sportart Wildwasser. Oder zum olympischen Rennsport wechseln, dabei die Neugierde stillen, was hier gehen könnte, die große Herausforderung annehmen und sogar den Traum von einer Olympia-Teilnahme zu leben.

Zunächst fuhr er noch doppelgleisig im Wildwasser- und Rennboot und wurde sicher am Anfang aufgrund seines vom Wildwasser geprägten Paddelstiles von so manchem Rennkanuten nicht ganz ernst genommen. Was dich aber schnell ändern sollte, denn nur ein Jahr später qualifizierte sich Hoff 2008 für die Olympischen Spiele in Peking und belegte im 1.000m-Einer den fünften Platz. „Vorher kannte mich kaum einer; danach schon“, blickt Max schmunzelnd auf diese Zeit zurück. „Ich habe es auf meinem Weg gelöst, der vielleicht auch unorthodox war. Ein wenig Talent habe ich mit Sicherheit auch, denn ganz ohne geht es nicht. Aber ich habe mir immer viel erarbeiten müssen, war immer ein fleißiger Paddler. Meine Stärke ist sicher die hohe Grundlagenausdauer, aber die bedarf sehr viel Arbeit und Aufwand.“

Wie viel harte Arbeit und hartes Training hinter den bisherigen Erfolgen steckt, wird bei Max Hoff auch optisch deutlich: ein Modell-Athlet durch und durch. Beim Fotoshooting hoch über dem Baldeneysee von einem zufällig anwesenden Paar auf das „Germany-Outfit“ angesprochen, erklärte Max mit Stolz von seiner Olympiateilnahme. Beiden gab er direkt seine Startzeiten ins Handy ein - und werden vielleicht so zu Olympia-Nachtschwärmern. Dann darauf angesprochen, wie man denn zu diesem Körper kommt, antwortete Max lachend „den ganzen Tag damit arbeiten“.

Bei gut 7.000 Paddel-Kilometer im Jahr liegt das Trainingspensum auf dem Wasser; hinzu kommen viele Stunden Krafttraining, Laufen und Schwimmen in der Woche. „Durchschnittlich aufs Jahr gesehen, liegt der Trainingsumfang bei einem Minimum von 22 Stunden, maximal 30 Stunden, inklusive der Urlaubswochen wohlgemerkt. Nimmt man dann noch Regernation wie Physiotherapie hinzu, nähert es sich einem Vollzeitjob“, erklärt Max Hoff.

Das, was Max Hoff ebenfalls kennzeichnet und auszeichnet, ist die Liebe zum Kanusport, die ihn den Traum vom Olympiasieg leben ließ und veranlasste, auch nach dem Gold von Rio weiterzumachen und selbst das zusätzliche Jahr durch die Verschiebung der Olympischen Spiele dranzuhängen. Ein Preis dafür war, ein vorliegendes Jobangebot auszuschlagen. „Ich habe einfach noch diese Leidenschaft für den Sport in mir, hätte es mir nicht verzeihen können, während der Spiele zuhause am Schreibtisch zu sitzen. Auch wenn ich irgendwie müde geworden bin im Einer international zu fahren, ändert dies nichts an meinem Leistungspotential. Auf Mannschaftsboote habe ich einfach richtig Bock“.

Dass Max Hoff in den zurückliegenden Jahren neben vielen Höhen so manche Tiefen erlebt hat, versteht sich von selbst. Steinig der Weg im vergangene Jahr, holprig die Sichtung zu Jahresbeginn. Aber wieder einmal hat er sich durchgesetzt; und die Bundestrainer haben auf ihn gesetzt. Wohl wissend, was in ihm steckt. Klar war alles dann mit der vierten Olympiateilnahme, als er sich beim entscheidenden Weltcup in Szeged/Ungarn wieder mit dem erst 22-jährigen Jacob Schopf im Zweier durchsetzen konnte, mit dem er bei der letzten WM 2019 an selber Stelle Gold im 1.000m-Zweier gewann. In dem oft als „Zwei-Generationen-Boot“ bezeichnete Zweier profitieren beide Sportler voneinander, beide bilden eine starke Symbiose. „Der Max ist einfach ein altes Brett, der alles kann. Vor allem, eine hohe Geschwindigkeit ins Boot bringen und der Konkurrenz den Zahn ziehen. Er hat mir mit all seiner Erfahrung schon so viel beigebracht“, ist Hintermann Jacob Schopf voll des Lobes für seinen Schlagmann. Max Hoff zeigte sich nach der geschafften Olympiaqualifikation erst einmal hoch emotional. „Es war gerade in unfassbar hartes Rennen. Dass wir es geschafft haben, freut mich sehr. Und ich habe so viel Dankbarkeit empfunden, zum vierten Mal dabei zu sein und denen gegenüber, die mir auf diesem Weg geholfen haben“. Und befragt zu seinem Partner gerät der Essener geradezu ins Schwärmen „Der Jacob ist ein großes Talent. Ich bin froh, dass ich mit ihm zusammen fahren kann und ihm so manchen beibringen konnte. Das macht einfach Laune. Er ist zielstrebig und hat einen Killerinstinkt. Er wird seinen Weg gehen und man wird noch viel Spaß mit ihm haben. Es war unser Traum, gemeinsam nach Tokio zu fahren – und das haben wir geschafft“.

Was soll man sagen: Max Hoff – einfach nicht nur ein Kajakfahrer!

  • Für Tokio qualifiziert hat sich übrigens auch Max Freundin Frieda mit dem Ruder-Vierer. Sehen werden sich die beiden vor Ort aber nicht; die Ruderer reisen schon ab, bevor die Kanuten ins Olympische Dorf einziehen und auf die Strecke können. Und aus der Ferne im 300km entfernten Naka wird Max Hoff nun erst einmal Trost spenden müssen. Denn auf dem Silberrang liegend, fing der Vierer im Finale einen „Krebs“ und fiel auf Rang fünf zurück.
  • Startzeiten von Max Hoff im 1.000mZweier mit Jacob Schopf: Mittwoch 04.08. ab 3.50 Vorläufe; Donnerstag, 05.08. 3.10 ggf. Halbfinals und 5.30 Finale

Unsere Trainer

Robert Berger

Landesstützpunktleiter Kanurennsport, Disziplingruppentrainer der Kajak-Herren Leistungsklasse im Landes Kanu-Verband NRW, Leitender Vereinstrainer, Vereinstrainer der Kajak-Herren Leistungsklasse, Trainer bei der KGE seit 1993

Mirko Wojdowski

Landestrainer des Landes Kanu-Verband NRW, Disziplingruppen – und Vereinstrainer der Kajak-Herren Junioren im Landes Kanu-Verband NRW und der KGE, Trainer bei der KGE seit 2014.

Joaquin Delgado

Disziplingruppentrainer der Kajak-Damen der Leistungsklasse im Landes Kanu-Verband NRW, Vereinstrainer der Damen Junioren- und Leistungsklasse, Übungsleiter der Vereins-Fitnessgruppe, Trainer bei der KG Essen seit 2012

Marcel Böhm

Vereinstrainer der Schüler A, Trainer bei der KGE seit 2005

Annika Gierig

Disziplingruppentrainerin der Schüler im Landes Kanu-Verband NRW, Leitung Talentzentrum, -sichtung und –förderung im Landesprogramm des Landes Kanu-Verband NRW, Erziehertrainerin am Sport- und Tanzinternat Essen, Koordinierende Vereinstrainerin der Schüler C & B, Anfänger Trainerin bei der KG Essen seit 2014

Anne Paeger

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2011

Andreas Lamken

Schüler C-, B- und Anfängertrainer seit 2014

Sara Steinbrink

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2017

Benedikt Steinbrink

Schüler C-, B- und Anfängertrainer seit 2019

Roisin Schmidt

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2019

Felix Nitz

Schüler C-, B- und Anfängertrainer seit 2019

KGE on SocialMedia

200px Instagram logo 2016.svg   flogo RGB HEX 114

Spendenaktion 2021

Sponsoren

Termine

Keine Termine

HG SP

Bootshaus

Anschrift:

Regattahaus der Stadt Essen
Freiherr-vom-Stein-Str. 206b
45133 Essen

Telefon Trainerbüro:

+49 201/8852543

Telefon Hausmeister J.Breuer:
(Sport- & Bäderbetriebe Essen)

+49 201/8852536

Geschäftsanschrift

Anschrift:

Kanusport-Gemeinschaft Essen e.V.
Soniusweg 40
45259 Essen

Telefon:

0201/410572

Fax:

0201/6158760

E-Mail:

info@kg-essen.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.