Mittwoch, 29 Januar 2020

WM in Moskau mit KGE-Quartett und Trainer Hanisch

Beitragsbild
Acht Einsätze für KGEer Moskau: "Ich kann es gar nicht abwarten, wieder Rennen zu fahren" erklärt Max Hoff auf seiner Homepage. Er fiebert dem "größten und wichtigsten Event" der Saison entgegen “ den Kanu-rennsport-Weltmeisterschaften in Moskau, die von Donnerstag bis Sonntag auf der in den letzten vier Jahren stark modernisierten Wassersportanlage "Krylatskoye" , der Olympiastrecke von 1980, ausgetragen werden. Aber nicht nur Max Hoff blickt den Welttitelkämpfen erwartungsvoll entgegen, auch Max Rendschmidt, Kai Spenner und Jonas Ems sind froh, dass es endlich losgeht. "Die letzten zwei Wochen Vorbereitung in Kienbaum liegen hinter den Aktiven und die Saison ist für alle nun schon recht lang" , machte auch Sprint-Bundestrainer Arndt Hanisch kurz vor dem Abflug nach Moskau deutlich, dass die gesamte deutsche Kanu-Flotte den ersten WM-Startschuss und das ganz große internationale Kräftemessen herbeisehnt. Und das wird es in sich haben; nahezu 70 Nationen schicken ihre besten Kanuten in die Rennen. Ein Riesenprogramm hat Max Hoff in "Krylatskoye" zu bewältigen. Er geht im Einerkajak über 1.000m, 5.000m und 500m an den Start. Sein Hauptaugenmerk liegt dabei natürlich auf der olympischen 1.000m-Distanz. Und hier geht er von allen Konkurrenten als der mit der besten Vorleistung in die WM. Drei Weltcupsiege bei drei Weltcupstarts sprechen für den Vorjahres-Weltmeister. Der aber bei der EM in Brandenburg vor vier Wochen nach einem "seiner schlechteren Rennen" die Bronzemedaille gewann. "Es ist in den letzten Wochen wieder ganz gut gelaufen, besser als bei der EM. Und ich sollte schon die Chance haben, bei der Vergabe der Medaillen mitreden zu können" , machte der Champion seine Zielsetzung deutlich. "Dass Max Hoff im Normalfall als Mitfavorit ins Rennen geht und, wenn alles gut läuft, auch seinen Titel verteidigen kann" , hofft auch Heimtrainer Robert Berger. Nicht am Veranstaltungsende wie üblich, sondern nach den 1.000m-Finals am Samstagabend, stehen die 5.000m-Langstreckenrennen an. Und einmal mehr könnte es hier auf Hoff`s Lieblingsstrecke zu einem harten Fight mit weiteren Langstreckenspezialisten wie Aleh Yurenia (Weißrussland) und dem Australier Ken Wallace kommen. "Mal schauen, ob Kenny dieses Mal für mich zu knacken ist" , freut sich Hoff auf dieses WM-Rennen. Dann gilt es für Max Hoff, "die Nacht gut zu überstehen und sich so gut wie möglich zu erholen “ hoffentlich für das 500m-Finale am Sonntag" . Hoff vertritt hier den noch amtierenden Weltmeister Tom Liebscher (Dresden), der sich aber auf den 200m-Zweier konzentriert und zeitlich bedingt auf einen 500m-Start verzichtet. "Ich werde natürlich versuchen, Tom so würdig es geht zu vertreten, aber schon ins Finale zu kommen, wird eine schwere Aufgabe sein" , so Hoff. Dann ist es Max Rendschmidt, der mit Marcus Groß (Berlin) im Zweierkajak über 1.000m und 500m antritt. Und die Erfolgsstory des jungen Duos soll möglichst auch in Moskau weitergehen. Denn nach dem sensationellen Gewinn des WM-Titels über 1.000m im Vorjahr haben Rendschmidt-Groß nicht zuletzt mit einem Weltcupsieg und dem EM-Titel in diesem Jahr eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass erneut mit ihnen zu rechnen ist und sie bei der Vergabe der Medaillen ein ernstes Wörtchen mitreden können. "In den Zweiern ist alles enger zusammen gerückt als noch im Vorjahr. Aber die beiden haben es sicher drauf, um die Medaillen und auch den Titel mitzufahren" , zeigt sich Robert Berger durchaus zuversichtlich. Mit Platz sieben über 500m bei der EM nicht ganz zufrieden, werden die beiden auch über den halben Kilometer versuchen, ins WM-Finale vorzufahren und dort dann noch einmal alles zu geben. An die Regattastrecke von Moskau dürfte Max Rendschmidt auf jeden Fall gute Erinnerungen haben, gelang dem 20-jährigen dort doch vor zwei Jahren beim Weltcup ein erster ganz großer Erfolg - im U23-Zweier über 1.000m mit Kai Spenner. Für beide KGEer der Auftakt, auch in der A-Nationalmannschaft Fuß zu fassen. Wie schon bei der Vorjahres-WM sitzt Kai Spenner erneut im 1.000m-Viererkajak. Einem Boot, das allerdings wie auch schon im letzten Jahr zu den "Sorgenkindern" des Verbandes zählt. Bei der EM in Brandenburg wurde gar das Finale verpasst. Die letzten zwei Wochen in Kienbaum haben laut Kai Spenner "aber noch mal etwas gebracht" . Es wurden noch einmal interne Varianten getestet und "alles ausprobiert" , das Boot in der letzten Besetzung mit Martin Hollstein (Neubrandenburg) am Schlag-Martin Schubert (Friedrichshafen)- Marius radow (Potsdam) und Kai Spenner auf Position vier eingefahren. "Wir fühlen uns wohl und hoffen, dass es klappt" , spielt Kai Spenner auf das Vorhaben an, das WM-Finale zu erreichen. Im Sprintbereich ist es dann Jonas Ems, der wie schon bei der EM im 200m-Einerkajak an den Start geht. Einer Disziplin, in der es immer äußerst knapp zugeht. Auch Jonas konnte noch einmal gut trainieren in Kienbaum “ auch bei ihm ist das Erreichen des WM-Finals das ganz große Ziel. Jonas hat noch einmal auf ein Boot der FES gewechselt, ähnlich dem, mit dem er schon 2007 Weltmeister werden konnte. Es wurde individuell seiner Größe angepasst, die Fahrzeiten waren durchaus gut. Zum Abschluss der WM steht Jonas Ems dann noch in der 4 x 200m-Staffel. "Das Wetter soll gut werden, flaches Wasser ist angesagt. Das kommt mir entgegen. Derzeit noch etwas müde vom Training, ist nun Ruhe angesagt. Dann kann der Saisonhöhepunkt kommen" , zeigte sich auch Jonas Ems kurz vor der Abreise gespannt auf Moskau.

Unsere Trainer

Robert Berger

Landesstützpunktleiter Kanurennsport, Disziplingruppentrainer der Kajak-Herren LK im Landes Kanu-Verband NRW, Leitender Vereinstrainer, Vereinstrainer der Kajak-Herren LK, Trainer bei der KGE seit 1993

Christoph Steinkamp

Bundesnachwuchstrainer, Disziplingruppentrainer der Kajak-Herren Junioren im DKV und der Kajak-Damen im LKV, Leitung Talentzentrum, –sichtung und –förderung im Landesprogramm des LKV-NW, Vereinstrainer der Kajak-Damen LK, Trainer bei der KGE seit 2004

Mirko Wojdowski

Landestrainer des LKV-NRW, Disziplingruppen – und Vereinstrainer der Kajak-Herren Junioren im LKV und der KGE, Trainer bei der KGE seit 2014

Joaquin Delgado

• Disziplingruppentrainer der Kajak-Damen Junioren im LKV-NRW und Vereinstrainer der Kajak-männlichen Jugend, Trainer bei der KGE seit 2012

Marcel Böhm

Vereinstrainer der Schüler A, Trainer bei der KGE seit 2005

Annika Gierig

Disziplingruppentrainerin der Schüler im LKV-NRW, Erziehertrainerin am Sport- und Tanzinternat Essen, Koordinierende Vereinstrainerin der Schüler C & B und Anfänger

Anne Paeger

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2011

Leonie Neu

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2015

Andreas Lamken

Schüler C-, B- und Anfängertrainer seit 2014

Sara Sabeti

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2017

Sina Schrader

Duale Studentin beim DKV, zur Trainerausbildung seit 2018 bei der KGE, Derzeitig im Bereich Schüler A und Jugend tätig, sowie bei der Talentsichtung und Aushilfe bei den Schüler B

KGE on SocialMedia

200px Instagram logo 2016.svg   flogo RGB HEX 114

Sponsoren

Termine

Keine Termine

HG SP

Bootshaus

Anschrift:

Regattahaus der Stadt Essen
Freiherr-vom-Stein-Str. 206b
45133 Essen

Telefon Trainerbüro:

+49 201/8852543

Telefon Hausmeister J.Breuer:
(Sport- & Bäderbetriebe Essen)

+49 201/8852536

E-Mail:

joachim.breuer@sbe.essen.de

Geschäftsanschrift

Anschrift:

Kanusport-Gemeinschaft Essen e.V.
Soniusweg 40
45259 Essen

Telefon:

0201/410572

Fax:

0201/6158760

E-Mail:

info@kg-essen.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.