Mittwoch, 19 Februar 2020

Lukas Decker “ alles richtig gemacht

Beitragsbild
Verbundsystem punktet Braun gebrannt ist Lukas Decker nach einigen Tagen Kurzurlaub mit seinem Potsdamer Verbandspartner und einem weiteren Nationalmannschaftsmitglied im Anschluss an die Junioren-WM aus Ungarn wieder in Essen beim Training anzutreffen. Dazu passt die Zufriedenheit, die der 18-jährige auch mit etwas Distanz zu dem bisherigen sportlichen Highlight der Saison ausstrahlt. Er ist in diesem Jahr einfach auf einer Erfolgswelle gepaddelt und hat rückblickend alles richtig gemacht. "Lukas Decker hat sportlich in den letzten Jahren einfach eine rasante Entwicklung hingelegt" , bringt Joaquin Delgado, Juniorentrainer am Bundestützpunkt für Kanurennsport am Baldeneysee auf den Punkt, was mit der WM in Szeged vor zwei Wochen den bisherigen sportlichen Höhepunkt erreichte. Zu Saisonbeginn war Decker als DC-Kadermitglied (Schnittstellenbereich zwischen Bundes- und Landeskader) in die nationalen Verbands-Sichtungen gegangen. Eine Hürde, die er überstand. Er rutschte in die erweiterte Junioren-Nationalmannschaft, nutzte dort seine Chance und empfahl sich für einen Einsatz im 200m-Sprintzweier mit dem Potsdamer Jonathan Gerber bei der Junioren-EM in Frankreich. Auch die Chance wurde mit dem Gewinn der Bronzemedaille optimal genutzt, die Qualifikation für die Junioren-WM war der Lohn - in Szeged, dem "Mekka" des Kanusports. "Von Szeged habe ich schon viel gehört. Ich freu mich riesig. Es ist schon ein wahnsinniges Feeling gewesen, bei der EM dabei zu sein. Und nun fahre ich zu einer WM. Das kann ich gar nicht beschreiben" , hatte Lukas Decker im Vorfeld seine Vorfreude zum Ausdruck gebracht. Und dann bei der WM sogar das Finale und Platz sechs erreicht. "Schon die EM-Teilnahme war grandios. Jetzt hab ich im WM-Finale gestanden. So eine WM mit allem Drum und Dran zu erleben - einfach der Hammer" , beschrieb er die Entschädigung für all den Aufwand und die Risikobereitschaft der vergangenen Jahre und Monate. Als Schüler war Lukas Decker zunächst in Kassel in den Rennkajak gestiegen, bevor im Jahr 2009 eine gravierende Veränderung folgte: der Wechsel zur KG Essen an den Baldeneysee und der Umzug in das Essener "Sportinternat" . Sein damaliger Kasseler Trainer hatte diese Empfehlung bei vollstem Verständnis des Heimatvereins ausgesprochen mit dem Ziel, sich sportlich am Essener Bundesstützpunkt weiterzuentwickeln und auch schulisch im Verbundsystem besser voran zu kommen. Mit 13 Jahren eine derartige Veränderung vorzunehmen, war nicht immer einfach. "In den ersten zwei Jahren hab ich natürlich schon Heimweh gehabt, trotz der sehr guten Betreuung im Internat. Es war auch teilweise hart, sehr viel selbständig zu bewerkstelligen" , blickt Decker zurück. "Aber ich hab es durchgezogen und nie bereut. Und ich habe davon auf jeden Fall auch viel profitiert. Ich würde mich als extrem selbständig bezeichnen, kann alles für mich alleine regeln. Das wäre ich zu Hause sicher nicht so geworden. Ob ich da meine Wäsche alleine so in Schuss halten würde, glaub ich nicht" , fügt er lachend hinzu. Auch schulisch sieht es gut aus bei ihm. Das Verständnis zunächst bei der Elsa-Brandström-Realschule und jetzt beim Berufskolleg Essen-West versucht er mit guten schulischen Leistungen zu rechtfertigen. "Ich möchte als Schüler auch meinen Beitrag leisten, denn anders würde es nicht gehen" . Das alles passt zu dem, was auch der Essener Heimtrainer Joaquin Delgado (der übrigens schon ein Jahr Erziehertrainer am Internat war) über seinen Schützling sagt. "Lukas ist für mich der absolute Wettkampftyp. Im Training schon noch mit Schwankungen, legt er vor dem Wettkampf den Schalter um und es macht klick. Dann kann ich mich ganz beruhigt zurücklegen. Denn ich weiß, dass er weiß, was er zu tun hat, um Leistung zu bringen. Lukas ist kein Typ fürs Mittelfeld; bei ihm gilt alles oder auch mal nichts" . Lukas Decker hat sich mit seiner Familie früh entschlossen, auf das Verbundsystem in Essen zu setzten und die hervorragenden Möglichkeiten am Stützpunkt der KG Essen am Baldeneysee, im Sport- und Tanzinternat mit seinen Partnerschulen und am Olympiastützpunkt Rhein-Ruhr zu nutzen. Und damit offensichtlich eine gute Entscheidung getroffen “ eben alles richtig gemacht. Dass Lukas Decker nach EM und WM hoch motiviert ist, versteht sich von selbst. Die Erfolge haben Lust auf mehr geweckt, sein Weg ist noch nicht zu Ende. "Ich habe gesehen, wo ich stehe. Und wohin ich möchte. Jetzt heißt es weiter trainieren. Und irgendwann mal in der A-Nationalmannschaft an den Start gehen" , wurde das Ziel der nächsten Jahre formuliert. Vorbilder hat er da bei der KGE genug. Und so könnte er auf dem Weg sein, auch weiterhin alles richtig zu machen!

Neben Lukas Decker waren aktuell weitere Kanuten äußerst erfolgreich bei der Junioren- und U23-EM und WM im Einsatz: Frederik Illtz, der sich vor zwei Jahren entschloss, von Lünen nach Essen zu ziehen. Dann die Oberhausenerin Katharina Köther und Katharina Menrath aus Rheidt. Und Lukas Reuschenbach (Oberhausen) wurde U23-Doppeleuropameister und stand bei der WM ebenfalls in zwei Finals. Zudem war er auch schon Eliteschüler des Jahres. Insgesamt sind 15 Kanuten/innen in das Verbundsystem eingebunden; trainieren am Bundesstützpunkt der KGE auf und am Baldeneysee, wohnen, leben am Internat und nutzen die Partnerschulen und die Betreuungsleistungen des OSP. Seinen Weg gemacht hat unter diesen Voraussetzungen auch Max Rendschmidt, amtierender Welt- und Europameister.

Unsere Trainer

Robert Berger

Landesstützpunktleiter Kanurennsport, Disziplingruppentrainer der Kajak-Herren LK im Landes Kanu-Verband NRW, Leitender Vereinstrainer, Vereinstrainer der Kajak-Herren LK, Trainer bei der KGE seit 1993

Christoph Steinkamp

Bundesnachwuchstrainer, Disziplingruppentrainer der Kajak-Herren Junioren im DKV und der Kajak-Damen im LKV, Leitung Talentzentrum, –sichtung und –förderung im Landesprogramm des LKV-NW, Vereinstrainer der Kajak-Damen LK, Trainer bei der KGE seit 2004

Mirko Wojdowski

Landestrainer des LKV-NRW, Disziplingruppen – und Vereinstrainer der Kajak-Herren Junioren im LKV und der KGE, Trainer bei der KGE seit 2014

Joaquin Delgado

• Disziplingruppentrainer der Kajak-Damen Junioren im LKV-NRW und Vereinstrainer der Kajak-männlichen Jugend, Trainer bei der KGE seit 2012

Marcel Böhm

Vereinstrainer der Schüler A, Trainer bei der KGE seit 2005

Annika Gierig

Disziplingruppentrainerin der Schüler im LKV-NRW, Erziehertrainerin am Sport- und Tanzinternat Essen, Koordinierende Vereinstrainerin der Schüler C & B und Anfänger

Anne Paeger

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2011

Andreas Lamken

Schüler C-, B- und Anfängertrainer seit 2014

Sara Sabeti

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2017

Sina Schrader

Duale Studentin beim DKV, zur Trainerausbildung seit 2018 bei der KGE, Derzeitig im Bereich Schüler A und Jugend tätig, sowie bei der Talentsichtung und Aushilfe bei den Schüler B

KGE on SocialMedia

200px Instagram logo 2016.svg   flogo RGB HEX 114

Sponsoren

Termine

Keine Termine

HG SP

Bootshaus

Anschrift:

Regattahaus der Stadt Essen
Freiherr-vom-Stein-Str. 206b
45133 Essen

Telefon Trainerbüro:

+49 201/8852543

Telefon Hausmeister J.Breuer:
(Sport- & Bäderbetriebe Essen)

+49 201/8852536

E-Mail:

joachim.breuer@sbe.essen.de

Geschäftsanschrift

Anschrift:

Kanusport-Gemeinschaft Essen e.V.
Soniusweg 40
45259 Essen

Telefon:

0201/410572

Fax:

0201/6158760

E-Mail:

info@kg-essen.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.