Mittwoch, 29 Januar 2020

Weltmeisterlicher Wasserwechsel

Beitragsbild
Mit Tobias Bong wechselt der amtierende Wildwasser-Weltmeister ins Lager der Rennkanuten und zur KG Essen; so wie Max Hoff 2007 den Umstieg wagte und sich 2010 der KGE anschloss. Parallelen vorhanden und weiter erwünscht: Kurz vor Beginn der aktuellen Wettkampfsaison kann die KG Essen einen prominenten Neuzugang vermelden: Tobias Bong “ amtierender Weltmeister (von 2012) “ im Wildwasser! 2007 war es Max Hoff, amtierender Weltmeister im Wildwasser, der sich entschloss, zur olympischen Disziplin ins Rennsportlager zu wechseln; 2010 folgte dann der Wechsel zur KG Essen, einem der renommiertesten Rennsport-Stützpunkte. 2007 “ da war Max Hoff 25 Jahre alt; und auch Tobias Bong ist vor wenigen Tagen 25 Jahre alt geworden. An den Zeitpunkt des Wechsels von Max Hoff kann sich Tobias Bong noch gut erinnern: Er war da als Junior schon flott unterwegs, auch bei ersten Einsätzen in der Leistungsklasse. Und saß in einer Besprechung der Nationalmannschaft, als das Team über die Ambitionen von Max informiert wurde. "Wenn das so ist, schön, habe ich mir gedacht im Hinblick darauf, dass Max als Konkurrent wegfällt" , erzählt Tobias rückblickend mit einem Schmunzeln. Den gegenseiteigen sportlichen Werdegang haben beide “ mit ihren Wurzeln im Wildwasser - nachfolgend immer im Auge behalten; zumal sie zeitgleich einige Trainingseinheiten im Deutzer Hafen von Köln (der eine im Rennkajak, der andere im Wildwasserboot) absolvierten und auch menschlich bestens miteinander auskamen. "Mir war eigentlich schon klar, dass Max gut einschlagen kann. Dass er schnell unterwegs ist, hab ich im Wildwasser ja bestens am eigenen Leib zu spüren bekommen. Als Max dann die erste Medaille gewann, war mir klar, dass er Blut geleckt hat und weg ist" , berichtet Tobias Bong mit aller Hochachtung über die weiteren Erfolge wie zwei WM-Titel und der olympischen Bronzemedaille von London. Nicht zuletzt aufgrund dieser Erfahrungen und der Aussicht auf eine Olympiateilnahme ist auch er häufig gefragt worden, ob ein Wechsel ins olympische Rennsportlager nicht angesagt ist. Doch das war erst einmal kein Thema. "Wildwasser erschien mir deutlich abwechslungsreicher als im Flachen seine Runden zu drehen. Und ich wollte auf jeden Fall erst einmal erster werden Das bin ich nun als Weltwasser-Weltmeister." , erklärt der BWL-Student seine bisherige Zurückhaltung. Zudem sei die Konkurrenz und die Anforderungen im Rennsport schon national riesengroß. Erst seit Ende letzten Jahres wurde der Gedanke immer konkreter, ins Rennsportlager zu wechseln; auch der Wildwasser-Heimtrainer war einer der großen Befürworter. Der Entschluss ist nun gefasst, der Schwerpunkt von Tobias Bong liegt jetzt im Rennsport. Und so sieht man derzeit jemanden auf dem Baldeneysse trainieren, der optisch und vom Paddelstyl her an Max Hoff erinnern “ direkt nach seinem Wechsel und aus dem Wildwasserlager kommend. "Ich hab nun alles auf den Rennsport ausgelegt und möchte mich natürlich so gut wie möglich verkaufen; bin aber realistisch genug, mir auch etwas Zeit zu geben. Die hat auch Max gebraucht. Das nächste Jahr wird sicher schon anders aussehen. Auf Anhieb ganz vorne mitzufahren, ist sicher schwierig. Ich wäre schon mehr als zufrieden, mich in irgendeiner Mannschaft wieder zu finden" , kann Tonias Bong seine Ausgangslage noch nicht einschätzen. Eines ist aber auch ihm klar: unterschätzt und teilweise belächelt wie Max Hoff bei seinem Wechsel wird er sicher nicht. Allzu präsent sind da der Werdegang von Max und die eigenen Vorerfolge. Zudem kann er auf alle Erfahrungen zurückgreifen, die Max Hoff gemacht hat. Doch nur Vorteile haben diese Parallelen nicht. "Die Fußspuren, die Max vorlegt, sind riesengroß. In die muss man erst mal hereinpassen" , weiß der Neueinsteiger. Ein erstes sportliches Aufeinandertreffen der beiden hat es in diesem Jahr übrigens schon gegeben. Beim Wildwasser-Abfahrtrennen in Monschau vor zwei Wochen. "Ich hab mich riesig gefreut, dass Max seine Ankündigung eines Wildwasser-Abstechers wahrgemacht hat und ich einen mehr als ernsten Konkurrenten hatte" , erzählt Tobias Bong. Bis kurz vor dem Ziel lag Max Hoff dann auch mit drei Sekunden in Führung, bevor der Wildwasser-Champion all seine Erfahrung ausspielen und noch gewinnen konnte. Am Ende lagen Tobias Bong und Max Hoff nur wenige Sekunden auseinander, aber gute 40 (!) Sekunden vor der übrigen Konkurrenz. "Schon Welten" , wie der Sieger bestätigte und "ein "Riesenspaß für uns" . Den möchte beide möglichst Mitte April wiederholen, wenn das nächste Aufeinandertreffen ansteht: bei der ersten Verbandssichtung auf der Duisburger Wedau “ dann natürlich im Rennkajak. "Ohne Spaß geht es nicht. Der muss immer dabei sein. Aber ich bin natürlich auch schon sehr ehrgeizig. Direkt ganz vorne mitzufahren, ist sicher utopisch. Aber wenn ich mit mir zufrieden bin, werde ich auch meinen Spaß gehabt haben. Am größten ist der natürlich dann, wenn ich auch gewinne, blickt Tobias Bong mehr als positiv in seine rennsportliche Zukunft. Da sind auch zukünftig Parallelen zu Max Hoff erwünscht: wenn Tobias Bong ähnlich auftrumpfen würde wie Max Hoff, wäre dies ein Riesending “ und Riesenspaß für die beiden. Rio 2016 inklusive! Foto: Parallelen erwünscht: Herren-Trainer Robert Berger (Mitte) freut sich neben Max Hoff (links) über den Neuzugang von Tobias Bong (rechts) Foto: Ute Freise

Unsere Trainer

Robert Berger

Landesstützpunktleiter Kanurennsport, Disziplingruppentrainer der Kajak-Herren LK im Landes Kanu-Verband NRW, Leitender Vereinstrainer, Vereinstrainer der Kajak-Herren LK, Trainer bei der KGE seit 1993

Christoph Steinkamp

Bundesnachwuchstrainer, Disziplingruppentrainer der Kajak-Herren Junioren im DKV und der Kajak-Damen im LKV, Leitung Talentzentrum, –sichtung und –förderung im Landesprogramm des LKV-NW, Vereinstrainer der Kajak-Damen LK, Trainer bei der KGE seit 2004

Mirko Wojdowski

Landestrainer des LKV-NRW, Disziplingruppen – und Vereinstrainer der Kajak-Herren Junioren im LKV und der KGE, Trainer bei der KGE seit 2014

Joaquin Delgado

• Disziplingruppentrainer der Kajak-Damen Junioren im LKV-NRW und Vereinstrainer der Kajak-männlichen Jugend, Trainer bei der KGE seit 2012

Marcel Böhm

Vereinstrainer der Schüler A, Trainer bei der KGE seit 2005

Annika Gierig

Disziplingruppentrainerin der Schüler im LKV-NRW, Erziehertrainerin am Sport- und Tanzinternat Essen, Koordinierende Vereinstrainerin der Schüler C & B und Anfänger

Anne Paeger

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2011

Leonie Neu

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2015

Andreas Lamken

Schüler C-, B- und Anfängertrainer seit 2014

Sara Sabeti

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2017

Sina Schrader

Duale Studentin beim DKV, zur Trainerausbildung seit 2018 bei der KGE, Derzeitig im Bereich Schüler A und Jugend tätig, sowie bei der Talentsichtung und Aushilfe bei den Schüler B

KGE on SocialMedia

200px Instagram logo 2016.svg   flogo RGB HEX 114

Sponsoren

Termine

Keine Termine

HG SP

Bootshaus

Anschrift:

Regattahaus der Stadt Essen
Freiherr-vom-Stein-Str. 206b
45133 Essen

Telefon Trainerbüro:

+49 201/8852543

Telefon Hausmeister J.Breuer:
(Sport- & Bäderbetriebe Essen)

+49 201/8852536

E-Mail:

joachim.breuer@sbe.essen.de

Geschäftsanschrift

Anschrift:

Kanusport-Gemeinschaft Essen e.V.
Soniusweg 40
45259 Essen

Telefon:

0201/410572

Fax:

0201/6158760

E-Mail:

info@kg-essen.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.