Sonntag, 15 Dezember 2019

Archiv

Hoff und Rendschmidt sind in Rio dabei

Sechs Aktive des Deutschen Kanu-Verbandes haben sich im ersten Versuch beim Weltcup in Duisburg die Olympia-Teilnehmer gesichert - dabei auch die beiden Essener Kanu-Asse Max Hoff und Max Rendschmidt. Sie sind in Rio dabei! Duisburg: Zwei Reiseführer nach Brasilien können definitiv gekauft werden “ von Max Hoff und Max Rendschmidt. Sie haben sich am vergangenen Wochenende für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro qualifiziert! Aber es war wahrlich kein Sparziergang nach Rio; es war ein überaus harter Kampf, sich die Olympiafahrkarten direkt im ersten Anlauf zu sichern. "Und, wird es ein Essener Tag?" , hatte vor den Finals noch der DKV-Präsident Thomas Konietzko den KGE-Clubmanager Heino Terporten gefragt. Am Ende wurde es ein Essener Tag, an dem zwei Olympiateilnahmen zu Buche standen “ die von Max Hoff und Max Rendschmidt mit seinem Partner Marcus Groß (Berlin). Sie können nun definitiv planen für das absolute sportliche Highlight diesen Jahres “ die Olympischen Spiele. Aber es sollte mehr als spannend werden auf der Duisburger Wedau, wie nicht anders zu erwarten angesichts her herausragenden internationalen Konkurrenz. Als erster KGEer machte Max Hoff "den Olympia-Sack zu" . Doch die Freude kam nach dem Finale im Einerkajak über 1.000m erst verzögert auf. "Ich dachte im Ziel, fünfter zu sein" . Umso größer dann die Erleichterung mit spätem Blick auf die Anzeigentafel hinter der Ziellinie, die ihn als Dritten auswies. Schon im Abdrehen reckte der Essener Modellathlet den Arm hoch und jubelte “ Platz drei bedeutete die Olympia-Qualifikation. "Sorry, dass ich es für die Trainer und euch so spannend gemacht habe auf der Strecke. Jetzt bin ich mega erleichtert. Hauptsache, erst einmal durch und die Olympia-Norm geschafft. Ich bin happy, erneut bei Olympischen Spielen dabei zu sein. Und dies im ersten Versuch der Qualifikation. Ich habe im Mittelfeld reichlich zurückgelegen, das kann ich besser. Aber ich war angesichts der anstehenden Olympia-Qualifikation schon recht angespannt. Mal schauen, wie es schon am kommenden Wochenende beim Weltcup in Racice (Tschechien) ohne diesen Qualifikationsdruck läuft. Mit Blick auf Rio ist das Rennen ist noch ausbaufähig, das müssen wir noch üben. Doch das stimmt mich auch zuversichtlich" , kommentierte Max Hoff später. Und zollte dem Sieger und Dauerkonkurrenten Rene Holten Poulsen absoluten Respekt: "Der ist einfach sehr stark. Das wird definitiv nicht einfach, an ihm vorbei zu fahren. Wenn mir das zum richtigen Zeitpunkt gelingt, wäre ich meinem Traum sicher ganz nah. Aus jetziger Sicht ist er derzeit der Favorit. Was sicher auch gar nicht so schlecht ist, mal aus dieser Position anzugreifen" . Platz zwei in dem packenden Finale ging an den jungen Belgier Artuur Peters, der schon im Vorjahr bei so manchem Rennen auf sich aufmerksam gemacht hatte. Nur kurz nach Max Hoff war dann Max Rendschmidt mit seinem Berliner Partner Marcus Groß im 1.000m-Zweier ins Finale gegangen. Durchaus aussichtsreich, wie der Sieg im Halbfinale unterstrich. Zudem hatte sich Rendschmidt auf ein schnelles Rennen mit Rückenwind gefreut. Und es sollte ein schnelles Finale werden, in dem Rendschmidt-Groß die Ziellinie als vierte passieren. Mit einem geringen Abstand von weniger als 1,5 Prozent hinter den Siegern aus Weißrussland. Was laut Qualifikationskriterien des Deutschen Kanu-Verbandes auch die Olympia-Qualifikation bedeutete. Auch Max Rendschmidt ist somit in Rio dabei und gratulierte sich erst einmal am Steg mit Marcus Groß. "Damit ist uns erst einmal eine große Last von den Schultern genommen. Wir sind jetzt sicher in Rio dabei, wenn wir gesund bleiben. Und mit diesem vierten Platz haben wir noch Luft nach oben. Aber es hat sich auch gezeigt, wie eng es in der Weltspitze zugeht. Das kann in Rio noch enger werden" , bilanzierte Max Rendschmidt. Die Quotenplätze hatten beide schon bei der Vorjahres-WM in Mailand geholt, nun machten sie ihre persönliche Olympia-Qualifikation perfekt. Und dies, obwohl "noch nicht in Topform" , wie Marcus Groß es formulierte. Er war zu Saisonbeginn nur schwer in Fahrt gekommen, Max Rendschmidt war durch eine Grippe im Vorfeld von Duisburg sicher geschwächt. Umso größer die Erleichterung bei beiden, gekoppelt mit dem Wissen "die Kurve zeigt nach oben" . "Es war eigentlich ein gutes Rennen und lief auch ordentlich. Aber am Ende konnten beide nicht wie gewohnt mit ihren Endspurtqualitäten aufwarten, die zu einem Treppchenplatz gereicht hätten. Aber die Leistung und Fahrzeit waren top und bedeutete die Olympia-Qualifikation. Das ist erst einmal das herausragende Ergebnis" , kommentierte KGE-Trainer Robert Berger nach aufreibenden Finals erleichtert. "Die Ergebnisse liegen im Bereich des Erwarteten, auch wenn der ein oder andere noch nicht in Topform ist" , sagte DKV-Cheftrainer Reiner Kießler am Ende des entscheidenden Finalstages an der Duisburger Wedau. "Noch ist viel Zeit bis Olympia für Max und Max. Sie liegen voll im Soll und sind dabei. Rio kann kommen" , zog dann auch nicht nur Robert Berger aus dem KGE-Lager positive Bilanz.

Über Duisburg nach Rio

Beim "Heim-Weltcup" in Duisburg können sich an diesem Wochenende die deutschen Rennkanuten die ersten Olympia-Tickets sichern. Dies gilt auch für Max Hoff und Max Rendschmidt. Zweifach am Start ist zudem Kai Spenner. In dieser Woche blickt die Kanu-Welt wieder einmal auf die Duisburger Wedau. Denn gleich drei bedeutende Wettbewerbe stehen dort auf dem Programm. Zunächst werden bereits seit Dienstag die Weltmeisterschaften der Para-Kanuten ausgetragen; dann geht es bis Donnerstag in zehn europäischen Qualifikationsrennen um die letzten Quotenplätze für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro (jeweils beides ohne Essener Beteiligung). Und von Freitag bis Sonntag dann steht der große und mit 69 Nationen und rund 1300 Athletinnen und Athleten wieder einmal bestens besuchte ICF (Internationale Canoe Federation) - Weltcup auf dem Plan “ mit den drei KGEern Max Hoff, Max Rendschmidt und Kai Spenner im deutschen Team. Nicht nur für die deutsche Kanuflotte hat dieser Weltcup eine ganz besondere Bedeutung. Denn es geht für viele Nationen nicht nur um verbandsinterne Ausscheidungen und ein erstes großes internationales Kräftemessen vor Olympia, sondern insbesondere darum, erste persönliche Olympiaqualifikationen zu realisieren. Diese Möglichkeit, von Duisburg aus den direkten Weg in Richtung Rio de Janeiro einzuschlagen, haben laut Nominierungskriterien auch die sogenannten Kernmannschaftsmitglieder des Deutschen Kanu-Verbandes, zu denen unter anderen Max Hoff und Max Rendschmidt gehören. Sich als bestes deutsches Boot im Finale zu erweisen, sich dabei in die Medaillenränge zu fahren oder maximal nur 1,5 Prozent hinter der Siegerzeit zu liegen “ das würde die Fahrkarte nach Rio bedeuten! Diesen direkten Weg einzuschlagen und sich im ersten Anlauf die Olympiaqualifikation zu sicher, ist natürlich auch das Ziel der beiden Essener Kanu-Asse Max Hoff und Max Rendschmidt. Und auch, wenn es ihre verbandsinterne Konkurrenz durchaus in sich hat, sollten sie bei regulären Bedingungen durchaus in der Lage sein, beim "Heim-Weltcup" vor der Haustür für klare Verhältnisse zu sorgen. "Was ich aus der letzten Vorbereitung in Kienbaum gehört habe, war durchaus gut. Auch die Vorbelastungen liefen. Die innerdeutsche Konkurrenz ist auf keinen Fall zu unterschätzen; sollte aber auch zu bewältigen sein" , zeigte sich auch KGE-Heimtrainer Robert Berger vor dem großen Showdown gespannt optimistisch. Angesichts der schon laufenden Para-Kanu- und europäischen Olympia-Qualifikationsrennen auf der Wedau ist die Kernmannschaft erst am späten Mittwoch-Nachmittag aus Kienbaum nach Duisburg angereist, um sich möglichst ungestört und in der Endphase auch entspannt vorbereiten zu können. Was die Kajakherren auf ihre Weise gelöst haben. Da war am Dienstag-Nachmittag im Trainingslager vor den Toren Berlins noch ein Kinobesuch angesagt. "Ein Zeichentrickfilm. Aber etwas anderes lief einfach nicht. Doch wir wollten einfach mal weg von der Trainingsstrecke. Da haben wir im Kino halt den Altersdurchschnitt deutlich angehoben, hatten viel Spaß dabei und sind anschließend entspannt Essen gegangen" " , gab Kai Spenner schmunzelnd aus Kienbaum durch. Mit derartiger Entspannung ist nun ab Freitag vorbei; dann geht es auf der Wedau um Olympia. Auch für Max Hoff im 1.000m-Einerkajak. "Ich bin gesund und munter und habe fleißig mit Kai Spenner trainiert. Ohne zu wissen, wie die internationale Konkurrenz drauf ist, bin ich zuversichtlich und wohl auch recht schnell. Ich möchte natürlich möglichst direkt den Sack zumachen für eine Rio-Qualifikation. Das ist für mich im Moment das Wichtigste" , zeigte sich Hoff entspannt und entschlossen zugleich. Neben den internationalen Top-Fahrern hat er dabei als nationale Konkurrenz den Oberhausener Lukas Reuschenbach vor der Brust. Als weiteres heiße Olympia-Eisen haben der DKV und die KG Essen Max Rendschmidt mit seinem Berliner Partner Marcus Groß im 1.000m-Zweierkajak am Start. Auch die beiden Vorjahres-Weltmeister sind eine gute Vorbelastung gefahren und sollten durchaus in der Lage sein, die Verbands-Nominierungskriterien zu erfüllen. Aber auch sie wissen, neben der herausragenden internationalen Konkurrenz darf auch das verbandsinterne Boot mit Martin Hollstein und Paul Mittelstedt (Neubrandenburg) nicht unterschätzt werden, die sich bei den nationalen Sichtungen weit nach vorne gefahren hatten. Ohne Olympia-Qualifikationsmöglichkeit (wie berichtet) gleich zweifach am Start ist Kai Spenner. "Das ist schön, dass er bei diesem Riesen-Event so zum Einsatz kommt" , freut sich Robert Berger mit seinem Schützling über die Einsätzen im 5.000m-Einerkajak und 1.000m-Viererkajak mit Reuschenbach-Mittelstedt und Hollstein vorgroßer heimischer Kulisse. Dabei hoffend, "dass erst einmal für alle gleichmäßige Bedingungen an der Wedau herrschen und es dann garantiert erstklassigen Kanusport zu sehen gibt" . Mit hoffentlich zwei Essener Olympia-Qualifikationen!

Niklas Petri überzeugend

Neben den KGE-Herren konnte am vergangenen Wochenende auf der abschließenden Verbandssichtung erneut KGE-Junior Niklas Petri überzeugen. Für Jonas Ems aber reichte es trotz Leistungssteigerung nicht

Die nationale Sichtung des Deutschen Kanu-Verbandes ist abgeschlossen; die Ranglisten sind erstellt. Und da sind gleich mehrere Essener Kanuten mit herausragenden und respektablen Ergebnissen zu finden. Aus Essener Sicht waren die Sichtungen geprägt von den Top-Ergebnissen im Herrenbereich. Allen voran Max Rendschmidt und Max Hoff, die unangefochten in der Rangfolge vorne liegen. Über 1.000m dann mit den Plätzen drei und zwei Kai Spenner. Der aber auf beiden Veranstaltungen über 500m nicht die erhofften Ergebnisse erzielen konnte. "Für mich bleibt nun abzuwarten, was die Beratungen des Trainerrates ergeben und wie meine 1.000m-Leistung Berücksichtigung findet" , war es für Kai Spenner nicht ganz einfach, am Ende des Wochenendes trotz des sensationellen zweiten Platzes uneingeschränkt zufrieden zu sein. Mit durchaus starken Leistungen in den A- und B-Finals konnten auch Niklas Kux, Robert Gleinert, Frederick Illtz und Fabian Kux aufwarten. Ganz weit vorne in den Ergebnislisten war wieder einmal KGE-Junior Niklas Petri zu finden. Wie schon vor drei Wochen war er es, der den 200m-Sprint für sich entscheiden konnte! Direkt nach dem Ziel fuhren die nächstplatzierten zu Niklas, um ihm anerkennend auf die Schulter zu klopfen. Und einen anerkennenden Handkuss gab es bestens gelaunt sogar vom zweitplatzierten Mannheimer Dominik Greguric, mit dem Niklas Petri im letzten Jahr den Zweier bei den Olympic Hope Games gewonnen hatte. Und da Niklas Petri es schaffte, sich auch über 500m und sogar 1.000m ins A-Finale zu fahren, fand er sich am Ende in der Gesamtrangliste in Addition aller Rennen und dem Athletiktest im Frühjahr auf Platz zwei wieder. Besser hätte es für das KGE-Talent nicht laufen können. Mit starken Teilleistungen warteten zudem Felix Gries (Platz 5 über 500m), Philip Hardy (Platz 7 über 200m) und Benjamin Mohajer (8. der Gesamtrangliste) auf. Während Niklas Petri uneingeschränkt positive Bilanz ziehen konnte, war dies für Jonas Ems nicht möglich. Seine geballte Faust im Ziel des 200m-Einerfinales signalisierte zwar deutlich seine Leistungssteigerung und Zufriedenheit. Der große Traum von einer weiteren Olympia-Teilnahme aber hatte sich gleichzeitig nicht erfüllt. Platz drei im A-Finale reichte letztendlich nicht, um Rang sechs von vor drei Wochen wettzumachen, zumal keiner der großen Favoriten patzte. "Ich wollte natürlich mehr anbieten als vor drei Wochen. Das Finale lief auch um Welten besser. Das ist aber nur die eine Seite. Denn auf der anderen Seite reichte dies in der Addition nicht" , so Jonas Ems. Nicht verhehlend, dass einem da "so manches durch den Kopf geht. Was man alles investiert hat. Hartes Training, umfangreiche Abwesenheiten von der Familie, große Unterstützung durch den Arbeitgeber. Der große Traum von einer Olympiateilnahme hat sich nicht erfüllt, aber mit diesem Finale fällt mir die Heimfahrt deutlich leichter" . In ihrem ersten Juniorenjahr bot Lisa Oehl erneut eine starke Leistung an und fuhr sich abermals über 200m ins A-Finale, womit sie in der Kurzstreckenrangliste als neunte unter den "Top Ten" lag. Erstmals Sichtungsluft schnupperte die noch Jugendliche Pauline Zell “ mit respektablen Ergebnissen in den B-Finals. Abzuwarten bleiben nun die Beratungsergebnisse des Trainerrates, wer den Sprung in ein Nationalteam geschafft hat und für wen die internationale Reise weiter geht.

Max Rendschmidt Doppelsieger

An diesem Wochenende wurde die nationale Sichtung des Deutschen Kanu-Verbandes abgeschlossen “ und dies mit starken Platzierungen der KGE-Kanuten

Duisburg: War das ein sportlicher Tanz in den Mai “ ein richtig heißer Tanz trotz teilweise äußerst kühler Temperaturen. Aber das, was die deutsche Kanuelite auf der Duisburger Wedau bot, war Leistungssport pur. Es wurde sich und der Konkurrenz nichts geschenkt im Kampf um die Qualifikationen für die Nationalteams. Speziell in der Leistungsklasse, in der es um die Teilnehmer am Weltcup in Duisburg und Racice/Tschechien ging, wo dann die Tickets für Rio vergeben werden. Mittendrin auch die Kanu-Asse der KG Essen, die sich schon vor drei Wochen bei der ersten Sichtung in aussichtsreiche Position gebracht hatten, aber auch noch nachlegen wollten. Am Ende waren es einmal mehr die KGE-Herren, die überzeugen konnten. Dies schon durch ein tolles Mannschaftsergebnis, wie je vier Teilnehmer im 1.000m-A- und B-Endlauf belegen. Noch herausragender waren dann aber die Einzelergebnisse über 500m und 1.000m. Dieses Mal war es dann Max Rendschmidt, der den Herren-Rennen seinen Stempel aufdruckte. Denn er siegte über 500m und 1.000m. Schon auf der 500m-Distanz zeigte er, wie gut er in Form war. Vor dem Mannheimer Sprinter Max Lemke fuhr er über die Ziellinie; auf Rang drei fuhr wie vor drei Wochen Max Hoff ein; ein starkes Resultat für den Mittelstrecken-Spezialisten. "Nachdem es mit Platz vier auf der ersten Sichtung noch nicht optimal über die 500m bei mir lief, kann ich jetzt nicht meckern" , schmunzelte Max Rendschmidt nach seinem ersten Husarenstreich am Samstag. Mit dem er zudem punktgleich mit Max Hoff die Gesamtrangliste anführte. Und er gab Einblicke in seine Planung für das Tags später anstehende 1.000m-Finale: "mindestens 500m an Max Hoff dranbleiben zu können" . Ein Vorhaben, das er am Ende bestens umzusetzen vermochte. Denn im Ziel hieß der Sieger erneut Max Rendschmidt! Und aus Essener Sicht besonders erfreulich war Rang zwei von Kai Spenner hinter Rendschmidt. Zwei Jubelschreie auf der Ziellinie verdeutlichten; hier hatten zwei ihr Optimal-Ergebnis eingefahren! Nicht in die Treppchen-Ränge fuhr dieses Mal jedoch Max Hoff als fünfter. "Ja, das 1.000m-Finale lief natürlich super. Ich habe alles auf eine Karte gesetzt. Und eigentlich ein 500m-Rennen gefahren und wollte dann schauen, wie es weiter geht. Ich wollte vor Max (Hoff) einen möglichst großen Vorsprung herausfahren und sehen, wie weit der reicht und wann er vorbei fährt" , ließ Rendschmidt den zweiten Husarenstreich Revue passieren. Er freute sich einfach wie ein Schneekönig, wohl aber auch feststellend, "dass Max (Hoff) “ der ja mit der Qualifikation für den Weltcup schon durch war “ im Vorfeld ein mächtiges Trainingspensum absolviert hat. Und so zeigte sich auch Max Hoff recht entspannt im Umgang mit dem ungewohnten fünften Platz des nationalen 1.000m-Finals. "Ich habe sehr viel trainiert und war einfach platt und es wollte nicht laufen. Das Ergebnis ärgert mich natürlich schon etwas. Aber alles gut; in drei Wochen beim Weltcup wird es anders sein" , so Max Hoff, der ja bei der ersten Sichtung mit Vorbereitung die Konkurrenz mit vier Sekunden dominiert hatte. Und allen Grund zu Jubeln hatte am Sonntag auch Kai Spenner. Mit Platz zwei im 1.000m-A-Finale hinter Rendschmidt konnte er wie schon vor drei Wochen (Rang drei hinter Hoff und Rendschmidt) seine absolute 1.000m-Stärke unter Beweis stellen. Hier untermauerte er seine Zugehörigkeit zur nationalen Spitze. "Ja, was soll ich sagen. Zwei Siege von Max Rendschmidt sind natürlich klasse. Er war ja auch noch nicht wie Hoff durch und musste sich zeigen und auch für den internationalen Einsatz im Zweierbewerben. Stark auch Rang zwei von Kai über 1.000m. Beide haben sich gut vorbereitet auf den Wettkampf. Aber auch Max Hoff hat sich aus dem vollen Training heraus gut präsentiert" , zog KGE-Herrentrainer Robert Berger mehr als positive Bilanz über seine Top-Fahrer.


Kurs auf Rio und die Nationalteams nehmen

An diesem Wochenende finden die nationalen Sichtungen des Deutschen Kanu-Verbandes ihren Abschluss. Noch einmal gibt sich die bundesdeutsche Kanu-Elite auf der Duisburger Wedau ein Stelldichein, um sich auch weiter auf Kurs in Richtung Rio zu bringen

Drei Wochen nach dem offiziellen Saisonauftakt mit der ersten Verbandssichtung steht an diesem Wochenende die Duisburger Wedau erneut im Focus der bundesdeutschen Rennkanuten. Denn von heute (Freitag) an steht dort mit der zweiten und abschließenden Sichtung des Deutschen Kanu-Verbandes ein richtungsweisender Wettkampf für die gesamte Saison auf dem Programm. Mit dem großen Ziel, sich weiter auf Olympia-Kurs in Richtung Rio zu bringen. Am Ende des dreitägigen Events werden die Ranglisten erstellt und die Nationalmannschaften durch den Trainerrat benannt, die in die weiteren internationalen Qualifikationsregatten im Hinblick auf die Olympischen Spiele, die EM sowie die U23- und Junioren WM- und EM gehen. Diese nationale Hürde zu nehmen, ist natürlich auch Ziel der Essener Kanuten, die sich vor drei Wochen bei der ersten Verbandssichtung durchaus in aussichtsreiche Positionen gefahren haben. "Nun kommt der wichtige zweite Teil, bei dem es gilt, die Ausgangspositionen zu nutzen bzw. auch noch einmal nachzulegen" , ist auch KGE-Herrentrainer Robert Berger gespannt auf die Rennen. Dabei sollte die KGE-Flotte vollzählig am Start sein. Allen voran auch Max Hoff, der ja das 1.000m-Finale vor drei Wochen ganz souverän für sich entscheiden konnte und sich damit schon die Qualifikation für den Weltcup Ende Mai ebenfalls auf der Wedau sicherte. Und der sich nach den Regularien diese zweite Sichtung eigentlich auch sparen könnte. Aber er will dennoch an den Start gehen, um weiter Wettkampferfahrung zu sammeln. Auf Olympiakurs hatte sich bei der ersten Sichtung hinter ihm auch Max Rendschmidt gefahren, der bei Sichtungshalbzeit auf dem zweiten Platz rangiert und natürlich erneut eine vordere Platzierung anpeilt. Gespannt sein darf man dann aus Essener Sicht speziell auf Kai Spenner, der vor drei Wochen als dritter den totalen KGE-Erfolg im 1.000m-Einer komplett machte. Der aber auch über 500m nicht die erhoffte Leistung zeigte. "Da muss und kann er sich sicher besser präsentieren" , so Berger. Dann könnte Kai Spenner sicher in Schlagweite sein, sich für internationale Einsätze zu empfehlen. Ihre Leistung stabilisieren möchten auch Fabian und Niklas Kux sowie Robert Gleinert. Und sollte Frederick Illtz in seinem zweiten Leistungsklasse-Jahr erneut eine so starke Leistung wie vor drei Wochen anbieten, dürfte er sich in das U23-Team gefahren haben. Voll anzugreifen heißt es im Sprintbereich dann für Jonas Ems, dessen Ausgangsposition nach der ersten Sichtung nicht dem entsprach, was angestrebt wurde. Bei den Damen sind es dann Anna Kowald und Katharina Köther sowie Caroline Arft, die sich weiter empfehlen möchten. Als zweite im 200m-Einer hatte sich Anna Kowald vor drei Wochen bestens präsentiert. Und auch im Juniorenbereich ist die KGE erneut mit aussichtsreichen Athleten dabei wie Niklas Petrie, der die Kurzstrecken-Rangliste derzeit anführt; sowie Benjamin Mohajer und Lisa Oehl in guter Position. Es wird auf jeden Fall wieder ein spannendes Wochenende im Kampf der starken Konkurrenz um die Nationalmannschaftsplätze. Bei dem das gesamte Trainerteam mit Robert Berger, Christoph Steinkamp und Joaquin Delgado auf besseres Wetter sowie gute und faire Bedingungen hofft.


Sprintsieg für Niklas Petri

Auf der ersten Verbandssichtung konnte auch der KGE-Nachwuchs insbesondere im Sprint mit herausragenden Leistungen überzeugen

Heiß her ging es am vergangenen Wochenende auf der Duisburger Wedau nicht nur für die potentiellen Olympia-Kanuten, sondern auch für den bundesdeutschen Kanu-Nachwuchs. Hier galt es, sich den Junioren-Bundestrainern zu empfehlen, um später möglichst für einen Einsatz bei EM, WM oder Olympic Hope Games infrage zu kommen. Ein Vorhaben, das speziell auf der 200m-Sprintstrecke gleich mehrere KGE-Talente umsetzen konnten. Allen voran Junior Niklas Petri, dem im 200m-Einer ein Husarenstück gelang. In seinem ersten Juniorenjahr fuhr er nicht nur ins A-Finale, sondern lag im Ziel auch vor der gesamten Konkurrenz! Dass Niklas ein schneller Sprinter ist, hatte er schon im Vorjahr noch als Jugendlicher bei den Deutschen Meisterschaften und anschließend bei den Olympic Hope Games unter Beweis gestellt. Und so hatte auch KGE-Juniorentrainer Christoph Steinkamp gehofft, dass er würde mitfahren können. Aber dass er nun bei der Sichtung als Neu-Junior vorne liegen würde, davon war nicht auszugehen. "Ich bin schon überrascht, dass ich das im ersten Jahr hinbekommen habe und freue mich natürlich jetzt riesig. Wenn die Strecke länger gewesen wäre, hätte es noch eng werden können. Gut, dass 200m ja auch nur 200m lang sind" , strahlte Sprintsieger Niklas Petri mit der Duisburger Sonne um die Wette. Zusammen mit der Athletikwertung im Vorfeld der Sichtung dürfte Niklas nun die Sprint-Rangliste anführen. Stark auch die Leistung von Benjamin Mohajer, der sich ebenfalls ins A-Finale fahren konnte und Platz sieben belegte. Dann war es Lisa Oehl, die wie Niklas Petri in ihrem ersten Juniorenjahr ebenfalls das 200m-A-Finale erreichte. Angesichts der gesamtdeutschen Konkurrenz ein herausragendes Resultat für die junge KGEerin, die dann als achte ins Ziel kam mit nur 5/10 Sekunden dem Bronzerang! "Das freut mich, dass Lisa ihre guten Leistungen aus dem Trainingslager in Florida nun auf der Sichtung bestätigen konnte" , gab es Lob von Trainer Steinkamp. Auch auf der geforderten langen Strecke konnten sich dieses Sprint-Trio achtbar schlagen: Über 2.000m wurde Niklas Petri 18. von 42 Startern; über 1.000m fuhr sich Lisa Oehl auf Rang 14. Erstmals Sichtungsluft schnupperte hier Pauline Zell und hielt sich dabei als 17. unter 30 Juniorinnen mehr als achtbar. Für Jonas Ems hingegen lief es nicht so gut, Platz sechs war nicht das angestrebte Ergebnis. "Die Qualifikation ist letztendlich noch nicht beendet, aber natürlich ist die Ausgangsposition für mich nun nicht besser geworden für die zweite Sichtung" , fasste Jonas Ems am Ende der Sprintrennen sein persönliches Halbzeitergebnis zusammen. Alle Sichtungsergebnisse: Herren 1.000m: 1. Max Hoff, 2. Max Rendschmidt, 3. Kai Spenner; 10. Niklas Kux, 15. Frederick Illtz, 16. Robert Gleinert, 18. David Schmude, 19. Fabian Kux, 22. Tobias-Pascal Schultz; 500m: 3. Hoff, 4. Rendschmidt, 7. F. Kux, 9. Gleinert, 13. Illtz, 15. Schultz, 17. N. Kux, 22. Spenner, 25. Schmude; Damen: 200m: 2. Anna Kowald; 250m: 11. Katharina Köther, 13. Caroline Arft; 500m: 15. Köther; 18. Arft; Junioren 200m: 1. Niklas Petri, 7. Benjamin Mohajer, 13. Philipp Hardy, 25. Felix Gries; 2.000m: 8. Mohajer, 18. Petri; Juniorinnen: 200m: 8. Lisa Oehl; 2.000m: 14. Oehl, 17. Pauline Zell


"Doppel-Maxe" auf Rio-Kurs

Die erste Sichtung des Deutschen Kanu-Verbandes liegt hinter den Kanuten “ mit durchaus herausragenden Ergebnissen für die KGE-Aktiven

Duisburg: "On the road to Rio" war der Slogan, der am vergangenen Wochenende über der Duisburger Wedau schwebte. Vielfach angebracht auf den PKWs der teilnehmenden Top-Kanuten; aber grundsätzlich immer allgegenwärtig. Denn für die bundesdeutschen Elite-Paddler ging es schon bei der ersten von zwei Verbandssichtungen darum, die Weichen zu stellen und sich auf den Weg in Richtung Olympische Spiele in Rio de Janeiro zu bringen. Kräftig mitmischen konnten auf der Wedau auch die Aktiven der KG Essen, die mit zahlreichen Top-Platzierungen die Heimreise antraten und sich somit eine gute Ausgangsposition bei Sichtungshalbzeit verschafft haben. So waren es gleich drei bzw. vier KGE-Herren, die sich über 1.000m bzw. 500m in die heiß begehrten A-Finals fuhren. Am Ende waren es wie erhofft und erwartet Max Haff und Max Rendschmidt, die sich stark präsentierten. Sie dürften sich schon jetzt in das richtige Fahrwasser nach Rio gebracht haben. Auf der olympischen 1.000m-Strecke war es einmal mehr Max Hoff, der überzeugte und dominierte. Seit 2007 gibt es national einfach kein Vorbeikommen an dem Modellathlet. Der zudem als Olympia-Kernmannschaftsmitglied des Verbandes auch ohne spezielle Wettkampfvorbereitung in die Sichtung ging und sich nach Ende der Regatta zufrieden zeigte. "Ich wollte über 1.000m einigermaßen fahren, und das ist mir ganz gut gelungen. Auch das geplante voll fahren hat gut geklappt. Nachdem der Max (Rendschmidt) auf der ersten Hälfte doch hartnäckig dabei war, konnte ich mich auf den letzten 250m gut lösen. Für den Trainingszustand, den ich derzeit habe, bin ich voll zufrieden und sogar positiv überrascht. Da sollte noch einiges Potential nach oben sein" . "Happy" über Platz drei im 500m-Finale hinter 500m-Weltmeister Tom Liebscher (Dresden) und Max Lemke (Mannheim) war Max Hoff schon vorher gewesen. Über 1.000m war es hinter Hoff dann Max Rendschmidt, der wie im Vorjahr Platz zwei belegte, nachdem er über 500m vierter geworden war. Mit Rückenproblemen in die Sichtung gegangen, lag er am Ende in der Gesamtrangliste hinter Max Hoff auf dem zweiten Ranglistenplatz. War er mit Platz vier über 500m zwar nicht optimal zufrieden, da er “wie er schmunzelnd formulierte- "vor Max Hoff liegen wollte" , lief es für ihn aber über den Kilometer "umso besser" . Alles in allem eine bärenstarke Vorstellung des Essener "Maxe-Duos" . Zu dem sich über 1.000m noch Kai Spenner gesellte. Über seine 500m-C-Finalteilnahme noch hadernd, konnte er über 1.000m eine eindrucksvolle Empfehlung abgeben. Als dritter hinter Hoff und Rendschmidt sorgte er für einen sensationellen Dreifach-Triumph der KGE-Herren! "Das war schon beeindruckend" , gab es nicht nur Lob von Herrentrainer Robert Berger. Das sahen viele am Rande der Wedau so! Ebenso freute sich Berger über die 500m-A-Finalteilnahmen von Fabian Kux und Robert Gleinert und die Leistungen von Frederick Illtz in den B-Finals, der sich in seinem zweiten Leistungsklassejahr erneut für die U23-Nationalmannschaft zu empfehlen scheint. Nicht so gut lief es hingegen im 200m-Sprint für Jonas Ems. Zwar erreichte auch er das A-Finale, aber Platz war nicht das, "was wir angestrebt haben" , so Berger. So sah es auch Jonas Ems, der sich gut fühlte und für den es eigentlich auch gut lief. Was aber fehlte, war die "Top Speed" . Nach verbessertem Stehvermögen gilt es nun, daran zu arbeiten. "Die Qualifikation ist letztendlich noch nicht beendet, aber natürlich ist die Ausgangsposition für mich nun nicht besser geworden für die zweite Sichtung" , fasste Jonas Ems am Ende der Sprintrennen sein persönliches Halbzeitergebnis zusammen. Dann war es wieder Anna Kowald, die allen Grund zum Strahlen hatte. Im 200m-Einer belegte sie hinter der WM-Sprinterin Sabine Volz (Karlsruhe) den zweiten Platz und erwies sich damit als die derzeit schnellste U23-Sprinterin. Ausgezahlt hatte sich für sie und Trainer Christoph Steinkamp, sich auf den Sprint zu konzentrieren und vorzubereiten. Für die zweite Sichtung hat sie nun sogar noch die Chance, in den Kampf um den Olympia-Quotenplatz einzugreifen.

Saisonauftakt mit Weichenstellung für Olympia

An diesem Wochenende kommt es auf der Duisburger Wedau im Olympiajahr zum ersten Stelldichein der deutschen Kanu-Elite. Mit dabei auch die KG Essen mit 20 Aktiven

Es geht los! Der erste Wettkampf der Olympiasaison 2016 steht an. Und der hat es direkt in sich. Denn schon bei der ersten von zwei nationalen Sichtungen des Deutschen Kanu-Verbandes wird an diesem Wochenende auf der Duisburger Wedau der Kampf um die heiß begehrten Olympiatickets eröffnet. Am Start sein wird alles, was Rang und Namen hat. Die Zielsetzung ist für alle bei dieser Pflichtveranstaltung klar: die Weichen zu stellen für eine erfolgreiche Saison, bei der es neben Olympia auch um die U23- und Junioren WM und EM geht. "Man hat schon gemerkt, dass alle das Training sehr ernst genommen und mit hoher Motivation in die Saisonvorbereitung gegangen sind" , macht auch Chef-Bundestrainer Reiner klar, das schon diese Auftaktveranstaltung im Olympiajahr unter besonderen Vorzeichen steht. Denn sowohl für die Olympiakernmannschaft des Verbandes (Sportler, die dem bei der Vorjahres-WM erste Startplätze für Rio gesichert haben) wie auch ambitionierte Angreifer gilt es, die nationale Hürde zu nehmen und in die Nationalteams zu fahren, die anschließend in die internationalen Qualifikationen gehen. Mit einer starken Mannschaft von insgesamt 20 Aktiven möchte auch die KG Essen die Chancen nutzen, eine entscheidende Runde weiterzukommen. "Gut stehen die Zeichen " laut Robert Berger, Herrentrainer am Essener Bundesstützpunkt, insbesondere für die beiden Kernmannschaftsmitglieder Max Hoff und Max Rendschmidt. Sie müssen sich noch nicht in Topform präsentieren “ ist doch die Saison bis Rio noch lang. Dass aber dennoch der Anspruch besteht, auf der Spezialstrecke national vorne zu liegen, macht Max Hoff klar. Denn auch ohne spezielle Vorbereitung auf die Sichtung ist er "guter Dinge" und möchte über 1.000m vorne liegen. Er war es auch, der seit 2007 national dominierte und sich so den internationalen Startplatz im 1.000m-Einerkajak sichern konnte. Hinter Max Hoff war es in den letzten Jahren dann Max Rendschmidt, der zu den stärksten nationalen Fahrern zählte und der wie Hoff vor keinen großen Problemen stehen sollte. Gespannt sein darf man dann auf das Abschneiden von Kai Spenner, der laut Berger "in den Trainingslagern eine gute Tendenz hat aufweisen können" . Er möchte eine Empfehlung in Richtung Bundestrainer abgeben, was die Position eines Ersatzfahrers für Rio anbelangt. Gut weiter entwickelt hat sich auch Frederick Illtz, der sich wie im Vorjahr in die U23-Nationalmannschaft fahren möchte. Nach persönlich unbefriedigender Vorjahres-Saison möchte auch Jonas Ems wieder angreifen. "Aufhören stand nach verpasster WM nicht zur Debatte. Diese Olympiasaison in Angriff zu nehmen, war immer mein Ziel," erklärte Jonas Ems. Es wurde analysiert und Umstellungen im Training und Wechsel zu Trainer Berger vorgenommen. Nach zwei Warmwassertrainingslager mit der KG Essen in Florida hat sich Jonas Ems in einem letzten Trainingslager im direkten Vorfeld der Sichtung intensiv am Baldeneysee und auf der Wedau vorbereitet; um unter den heimischen Gegebenheiten zu trainieren, die er auch an diesem Wochenende antreffen wird. "Gut, dass ich mit der Feuerwehr Essen einen tollen Arbeitgeber habe, der mir dies ermöglicht" , so Jonas Ems. Die Chance, tatsächlich noch auf den Olympiazug nach Rio aufspringen zu können, ist schon gering. Aber vakant ist derzeit noch der Quotenplatz im 200m-Einer. Und den gilt es in Angriff zu nehmen. "Das ist theoretisch möglich. Und das ist die Motivation. Wenn ich die nicht hätte, wäre ich definitiv im Sport am falschen Platz!" , gibt der 29-Jährige Jonas Ems ein Statement ab. Neben ihm geht mit Christopher Weiland zudem ein weiterer schneller Sprinter in die Rennen. Während die Mittelstreckler wie Hoff und Rendschmidt über 1.000m und 500m an den Start gehen, steht für die Sprinter nur die 200m-Distanz auf dem Programm. Bei den Damen sind es dann Anna Kowald und Katharina Köther, die eine Empfehlung abgeben wollen. Auch bei den Damen wird es darum gehen, sich für den 200m-Einer ins Gespräch zu bringen, der für den Verband noch qualifiziert werden muss. Es wird auf jeden Fall überaus spannend am Wochenende. Das wird auch Trainer Robert Berger so sehen, der zuversichtlich bekräftigte "wir sind im Plan" .

Kanu-Reisewelle

Florida-Spanien-Portugal: gut sechs Wochen vor Beginn der offiziellen Wettkampfsaison befinden sich alle Leistungsträger des kadermäßig gut aufgestellten Bundesstützpunktes der KG Essen mitten in der intensiven Vorbereitung auf die anstehenden Aufgaben in wärmeren Gefilden. Die aktuelle Saison wirft für die Essener Kanuten schon weit ihre Schatten voraus. Bekannt gegeben wurde vor kurzem die offizielle Kaderliste des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) “ mit insgesamt 10 Aktiven der KG Essen sowie einigen weiteren Sportlern aus der Umgebung, die mit den KGEern am Essener Bundesstützpunkt trainieren. Ganz oben im Top-A-Kaderbereich sind natürlich Max Hoff und Max Rendschmidt zu finden, die vom DKV zugleich in die Kernmannschaft im Hinblick auf die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro berufen wurden. Vier Aktive gehören dann dem Bundes-B-Kader an: die beiden Vorjahres-WM-Teilnehmer Kai Spenner und David Schmude; aber auch neu Anna Kowald und Katharina Köther, die nach dem Gewinn der Goldmedaille bei den U23-Weltmeisterschaften aus dem C-Kader aufgerückt sind. Im C-Kader dann stehen mit Caroline Arft und Frederik Illtz zwei KGEer, denen im Vorjahr ein gutes erstes Leistungsklassejahr gelang. Und auch Vorjahres-Juniorin Pia Reineck wurde in den C-Kader aufgenommen. Im Übergangs-CN-Kader steht Talent Niklas Petri. Alles in allem eine Kaderstruktur, die für die gute Arbeit am Essener Bundesstützpunkt spricht. Offizielle bekannt gegeben wurden nun auch die umfangreichen Nominierungskriterien für die anstehenden internationalen Meisterschaften und insbesondere die Olympischen Spiele in Rio. Und die haben es in sich bei den auf wenige Plätze beschränkten Startplätzen für Olympia. Persönlich qualifiziert sind im Kanurennsport noch keine Sportler “ da stehen noch spannende Wochen und Wettkämpfe an. Aussichtsreich im Rennen sind da auf jeden Fall die beiden "Maxe" Hoff und Rendschmidt. Und natürlich "steht" bereits der Wettkampfkalender der Kanuten, beginnend mit den nationalen Sichtungsveranstaltungen im April, dann den Weltcups, der EM, den Junioren- und U23-EM und -WM sowie dem absoluten Höhepunkt in Rio. Um bestens vorbereitet in die nationalen Qualifikationen (am zweiten und letzten April-Wochenende) gehen und die lange Saison optimal überstehen zu können, wird von Trainern und Sportlern ein immenser Aufwand betrieben. Seit Wochen rollt geradezu eine Kanu-Reise-Welle. Florida, Spanien, Portugal sind da die Hauptstationen, um möglichst unter guten klimatischen Bedingungen ein intensives Wassertraining im Winter absolvieren zu können. Nachdem für die Spitzenkanuten schon zum Jahresende 2015 Florida ein erstes Warmwasser-Trainingslager auf dem Programm stand, ist es derzeit wieder der Sonnenstaat der USA, in dem "Kilometer gemacht" und zahlreiche Athletik-Stunden absolviert werden. Dicht beieinander sind es der DKV mit seinen Teams und die KG Essen, die an der Ostküste trainieren. Vor Ort sind darüber hinaus weitere internationale Spitzenkanuten gleich mehrerer Nationen. Gute Voraussetzungen somit für Max Hoff, Max Rendschmidt, Kai Spenner und David Schmude im DKV-Tross sowie an der Spitze des Essener Teams Anna Kowald, Katharina Köther, Frederik Illtz, Caroline Arft und auch Jonas Ems, der dieses Jahr nach verpasster WM-Teilnahme im Vorjahr wieder angreifen möchte. Die Betreuung aller Essener Teilnehmer stellt Robert Berger sicher; für den Verband ist Arnd Hanisch dabei. Wenn diese Leistungsklasse-Kanuten wieder hier in Essen sind, geht es für die Nachwuchsgarde rund um Niklas Petri und Lisa Oehl, die mit einer NRW-Auswahlmannschaft schon in Spanien waren, mit Trainer Christoph Steinkamp ins Trainingscamp nach Florida. Und ein weiteres NRW-Team mit KGE-Talenten reist zeitgleich nach Portugal.

Rio ruft

Für die deutsche Kanu-Flotte und die Essener Kanu-Asse um Max Hoff und Max Rendschmidt geht es schon intensiv in die Vorbereitung der Olympiasaison

Essen Hauptbahnhof, am frühen Dienstagmorgen. Es ist noch stockdunkel und wenig betriebsam. Am nahezu leeren Gleis steht Max Hoff und wartet auf den ICE, der ihn nach Frankfurt zum Flughafen bringen soll. Von Frankfurt aus geht es dann in Richtung Florida/USA, wo mit der gesamten deutschen Kanu-Flotte das erste Warmwasser-Trainingslager der Olympiasaison auf dem Programm steht. Ein Unterfangen das zu Beginn ganz im Zeichen des Streiks der Flugbegleiter, ab heute auch auf den Fernstrecken in Richtung Orlando, steht. Aus dem so mit 7 Stunden geplanten Direktflug wird eine Flugreise mit drei Zwischenlandungen und Aufenthalten von insgesamt mehr als 16 Stunden. Für viereinhalb Wochen stehen in Indian Harbour Beach an der Ostküste Floridas jede Menge Paddelkilometer und intensive Athletikeinheiten auf dem Trainingsplan. "Seit offiziellem Saisonbeginn im Oktober bis zum Jahresende sollte man schon gut 2000 Kilometer gepaddelt haben" , erklärt Max Hoff dabei auch die Notwenigkeit der Trainingslager in warmen Gefilden. Und da anschließend bis zur Wettkampfsaison noch einige Trainingslager mit vielen weiteren Wasserkilometer hinzukommen müssen, geht das Leben aus dem Koffer in der Olympiavorbereitung auch im neuen Jahr weiter. Nach einer zweiwöchigen Maßnahme zum Skilanglauf in St. Moritz oder Athletiktraining in Kienbaum steht noch zwei dreiwöchige Maßnahmen erneut in Florida und Sevilla/Spanien an. Was somit rund 12 Wochen Trainingslager ausmachen, bevor es im April in die nationale Olympia-Qualifikation geht. Und die muss natürlich auch Max Hoff erst einmal überstehen, woran es aber bei normalem Verlauf ohne Verletzungen und Krankheit keine Zweifel gibt. Denn als mehrfacher Europameister, Weltmeister und Gewinner des Gesamtweltcups zählt der 33-jährige Essener zu den dominierenden Kanu-Solisten der vergangenen Jahre und zu den großen deutschen Hoffnungen in Rio. Nach dem Gewinn der Bronzemedaille im 1.000m-Einerkakaj in London möchte er sich in Rio einen weiteren Traum erfüllen. "Alle in der Mannschaft sind super motiviert, auch wenn es in den kommenden Monaten sehr hart werden wird. Aber es ist Olympia-Saison. Das ist das größte" , kann auch Max Hoff es kaum erwarten, dass es los geht mit der ganz intensiven Phase. Für ihn geht es nicht unbedingt darum, mehr zu trainieren, sondern "noch konzentrierter und bewusster. Noch ein paar Feinschliffe hinzuzufügen" . Auch mehr Abwechslung in die langen Trainingslagerphasen einzubauen und bei Laune zu bleiben, lautet seine Devise. Dazu werden schon nach Florida Mannschaftsboote mitgenommen. Ferner wird sich Fernando Pimenta (Portugal) in Florida ein Dauerkonkurrent von Hoff der deutschen Gruppe anschließen. Eine Maßnahme, die Max Hoff sehr begrüßt. "Denn Fernando ist ein ganz feiner Kerl, mit dem ich keinen Stress bekommen werde. Ich sehe es auch nicht so, dass man mit einem gemeinsamen Training den anderen stärkt, sondern auch sich. Das kann ganz positiv sein, sich der internationalen Konkurrenz schon im Training zu stellen" . Erstmals reist auch ein eigener Koch mit den Kajak-Herren; wodurch die doch teilweise aufwendige Selbstverpflegung zwischen den Trainingseinheiten entfällt. Auch wenn Max Hoff in den letzten beiden Jahren in der Saison Seriensieger war, schrammte er bei den Höhepunkten der WM an einer Medaille vorbei. "Aber ich habe auch aus diesem Jahr noch etwas mehr gelernt und weiß, worum es geht. Es geht jetzt darum, sich so vorzubereiten, dieses eine Rennen so zu fahren, wie man es kann. Und ich kann es, davon bin ich nach wie vor überzeugt" , zeigt sich Max Hoff voll motiviert. Sein Focus liegt natürlich für Olympia auf dem Start im 1.000m-Einerkajak. Dies hat klare Präferenz für ihn. Eine weitere Option aber könnte ein Start im 1.000m-Viererkajak sein. Da bei der diesjährigen WM nicht alle Quotenplätze erreicht wurden, werden in Rio nur fünf Kajak-Herren in die olympischen Rennen gehen können. Und der Vierer als letztes Rennen über die Olympiastrecke gehen wird, wird dieses Boot auch sicher gefahren. "Und da möchte ich dabei sein, denn dieser Vierer sollte eine reelle Chance haben, mitzumischen. Das wäre dann die Olympia-Zugabe!" Der Weg nach Rio aber ist noch lang. Doch konkrete Formen hat er spätestens seit Dienstag für Max Hoff am Essener Hauptbahnhof angenommen.

  • Im Gepäck hat Max Hoff für Florida übrigens auch sein Fahrrad. Bedingt durch eine Verletzung bei einen Autounfall muss er noch einige Zeit auf Lauftraining verzichten und will so die nötigen Einheiten auf dem Rad absolvieren.

  • Neben Max Hoff sind auch Max Rendschmidt und Kai Spenner sowie Arndt Hanisch als Bundestrainer mit dem DKV in Florida dabei; Jonas Ems und Christopher Weiland im Rahmen einer KGE-Maßnahme.

Doppel-Gold für Niklas Petri

Zum Saisonabschluss konnte das Kanu-Talent Niklas Petri noch einmal einen unerwarteten internationalen Erfolg einfahren: bei den Olympic Hope Games im polnischen Bydgoszcz gewann der 16-jährige im Zweierkajak über 500m und 200m. Mit dabei war als Verbandstrainer auch Joaquin Delgado vom Essener Bundesstützpunkt.

"O.k. die sehen zwar aus wie Bronze, sind aber Goldmedaillen" , erklärte Niklas Petri bei seiner Rückkehr von den Olympic Hope Games in Bydgoszcz/Polen am Bundesstützpunkt der KG Essen “ und hatte sie schnell parat, die beiden Goldstücke. Und die Freude über gleich zwei Husarenstücke bei den "Spielen des Nachwuchses" war ihm deutlich anzusehen. Denn eigentlich ohne große Erwartungen war er mit der deutschen Kanu-Nachwuchs-Flotte nach Polen gereist. Wusste er doch nicht, "was einen dort erwartet an internationaler Konkurrenz, wo man selber steht" . Die Heimreise an trat er dann mit zwei Siegen: im 500m- und 200m-Zweierkajak! Von den Erfolgen derart überrascht, gar überrumpelt, realisierte er erst nach der Siegerehrung, dass bei der Zeremonie die deutsche Nationalhymne gespielt worden war. Eine Wiederholung wäre da also für ihn mal durchaus wünschenswert. Auch Joaquin Delgado, Trainer am Bundesstützpunkt der KG Essen und gemeinsam mit dem Magdeburger Trainer Mark Zabel als verantwortlicher Bundestrainer des DKV für die Kajak-Herren vor Ort, war voll des Lobes, zumal die Kajak-Herren mit nahezu optimaler Medaillenausbeute die Rennen beendeten. "Es waren wirklich super Wettkämpfe und für mich als Trainer ein cooler Einsatz, bei dem mich so manche Leistung absolut beeindruckt hat. Da war sicher so mancher Aktive am Start, von dem man noch hören wird" . Damit dürfte er auch Niklas Petri gemeint haben, der mit seinen Partner eheblichen Anteil am deutschen Gesamterfolg hatte. Erst Ende Mai war Talent Petri nach einem neunmonatigen Aufenthalt in den USA wieder nach Essen gekommen. Einem Auslands-Jahr, in dem er wohl trainieren konnte, nicht aber unter solch optimalen Bedingungen wie am Essener Bundesstützpunkt. Bis zu den Deutschen Meisterschaften vor wenigen Wochen in München aber war er wieder ziemlich auf Kurs, was der Gewinn der Vizemeisterschaft im 200m-Einer unterstrich. "Ich hatte gar nicht gedacht, mich noch für die Olympic Hope Games qualifizieren zu können, aber empfehlen wollte ich mich bei der DM schon" , ließ Niklas die entscheidenden Taten folgen, war nun in Polen dabei. Und mit dem Deutschen 200m-Meister Dominik Greguric (Mannheim) reifte der Entschluss, gemeinsam gerne im 500m-Zweier starten zu können. "In der nur kurzen Vorbereitung hat man direkt gesehen, dass die beiden ein super Duo bilden, auf und neben dem Wasser. In den Rennen hat sich dieses Boot dann ohne Probleme durchgesetzt und im Finale vor Kasachstan und Portugal Gold gewonnen" , ließ Delgado die Siegesfahrt Revue passieren. Über 200m war Niklas Petri dann mit dem Berliner Jacob Schopf an den Start gegangen. Ein Boot, dem die Trainer schon in der Vorbereitung viel zutrauten. Und das im Vorlauf auch Bestzeit hinlegte. Im Finale aber dann von einem überaus schnellen Startkommando überrascht, kamen beide nicht gut weg und lagen schnell fast eine Bootslänge zurück. Im Sprint eigentlich nicht mehr wettzumachen. Aber Petri-Schopf gelang eine Aufholjagt vom Feinsten, die erneut mit Gold gekrönt wurde. "Das muss man erst einmal schaffen, über 200m so einen Rückstand aufzuholen. Das zeigt das Potential des Boots" , zollte Trainer Joaquin Delgado dem Duo auch in Essen noch einmal Respekt. Ohne große Erwartungen zu den Olympic Hope Games gereist und mit zwei Goldmedaillen zurück gekommen “ für Niklas Petri war es "der optimale Abschluss einer Saison, mit dem so nicht zu rechnen war" . Da machte es am Ende auch nichts, dass die Goldmedaillen etwas wie Bronze aussahen!

KGE sammelt DM-Medaillen

Mit reichlich Edelmetall dekoriert traten die KGE-Kanuten aus München die Heimreise von den Deutschen Meisterschaften an.

München: Auch wenn die Zahl der Vorjahres-Titel nicht erreicht wurde, war es "eine schöne und gute Deutsche Meisterschaft" , wie KGE-Trainer Robert Berger es formulierte. Insgesamt fischten die KGE-Aktiven fünf Meistertitel, acht Vizemeisterschaften und 18 Bronzemedaillen aus der Olympiastrecke von Oberschleißheim. Alle fünf DM-Titel gingen dabei auf das Konto der KGE-Kajak-Herren. Sie waren einmal mehr eine Bank. Allen voran Kanu-Ass Max Hoff, "der wieder einmal unangefochten vorne fuhr " , wie Berger es formulierte. Und dabei seine Siegesserie ausbaute, denn seit 2009 heißt der Deutsche Meister im 1.000m-Einerkajak Max Hoff. Einfach beeindruckend! "Ich konnte das Finale kontrolliert fahren und musste mir keinen Stress machen. Und seit sieben Jahren auf dieser Strecke Meister zu werden, ist schon eine gute Serie" , kommentierte Max Hoff später. Vizemeister wurde Max Rendschmidt, Bronze ging an David Schmude. Drei Fahrer eines Vereins bei einer 1.000m-Siegerehrung “ das hatte Seltenheitswert. "Ich bin total zufrieden. Der Max ist einfach eine Hausnummer" , musste Max Rendschmidt mit Blick auf Hoff anerkennen. Anschließend fuhr Max Hoff mit Max Rendschmidt auch den DM-Titel im 1.000m-Zweierkajak ein. In einem Boot, "das einfach funktioniert" . Und es wurde ein Rennen wie aus dem Lehrbuch; da lag schon Wasser zwischen den Meistern und den Nachfolgern mit David Schmude und Fabian Kux auf dem Bronzeplatz. Von einer "Demonstration" sprach der Regattasprecher anschließend beim Rennen im 1.000m-Viererkajak, das Hoff, Rendschmidt sowie Kai Spenner und der Oberhausener Lukas Reuschenbach klar für sich entschieden. "Ein Boot, in dem man einfach gut klar kommt" , wie Meister Hoff befand. Bronze ging hier ferner an David Schmude, Fabian und Niklas Kux sowie Robert Gleinert. Seit 2010 sind nunmehr alle 1.000m-Titel im Einer, Zweier und Vierer an die KGE-Herren gegangen “ auch dies eine Serie der Extraklasse! Im abschließenden 5.000m-Rennen war es erneut Max Hoff, der den Verlauf bestimmte. Er löste sich zeitig von der Konkurrenz, um einsam seine Runde zu drehen. Auch hier gab es schließlich eine rein Essener Siegerehrung, denn auf den Folgeplätzen kamen Max Rendschmidt und Kai Spenner ein. Einen weiteren Titel erkämpften sich zudem David Schmude und Fabian Kux im 5.000m-Zweier; Bronze gewannen Tobias-Pascal Schultz und Frederik Illtz. Im 500m-Einer gewann dann noch Max Rendschmidt die Silbermedaille; Bronze ging an Hoff. Im Sprintbereich sicherte sich Jonas Ems im 200m-Einer die Bronzemedaille, ebenso wie im 200m-Zweier mit Max Rendschmidt. Und im 200m-Vierer erkämpften sich Max Rendschmidt, Jonas Ems und Christopher Weiland sowie Robert Gleinert die Vizemeisterschaft hinter den Favoriten aus Potsdam. Ihre Sprintstärke unter Beweis stelle einmal mehr Anna Kowald. Im 200m-Einer gewann sie hinter der WM-Medaillengewinnerin Steffi Kriegerstein und mehrfach Weltmeisterin Conny Wassmuth die Bronzemedaille. Ebenso wie im 200m-Zweier mit Katharina Köther “ beide legten ein ganz starkes Rennen hin. Bei den Juniorinnen war es dann Pia Reineck, die zu überzeugen vermochte und vier Bronze- und eine Silbermedaille gewann. Nach einer nicht optimalen Saison war laut Trainer Christoph Steinkamp "endlich der Knoten geplatzt" . Ganz stark ihre Vorstellung im 500m-Einer, die mit Bronze belohnt wurde. Aber auch in den NRW-Mannschaftsbooten fuhr sie mit der Rheidterin Hannah Menrath super: Silber über 500m und Bronze im 200m-Sprint. Die Medaillenausbeute wurde komplettiert durch Bronzemedaillen im 200m- und 500m-Vierer, in denen ferner Hannah Strenger und Britta Wirtz saßen. Mit ihren Leistungen dürfte Pia Reineck eine eindrucksvolle Empfehlung in Richtung Bundestrainer abgegeben haben, noch für die anstehende Junioren-EM nominiert zu werden. Drei Medaillen dann erkämpften sich die Junioren. Im 200m-Zweier waren es Johann Zell und Michel Lettmann, die als dritte ins Ziel sprinteten. Und Michel Lettmann saß zudem im NRW-Vierer über 1.000m, der ebenfalls eine Bronzemedaille einfuhr. Ein ganz starkes Rennen fuhr er abschließend mit dem Hammer Matthas Gauch im 5.000m-Zweier, bei dem sie sich im Endspurt die Vizemeisterschaft holten. Dann war es Niklas Petri in der Jugendklasse, der als Vizemeister im 200m-Einer seine Sprintstärke unter Beweis stellte und sich für einen Einsatz bei den Olympic Hope Games ins Gespräch gebracht haben sollte. Mit gleich drei Medaillen trat die Jugendliche Lisa Oehl die Heimreise an. Vizemeisterin wurde sie im 500m-Vierer von NRW; und zwei Bronzemedaillen gab es ferner im NRW-Zweier über 200m und 500m. Pech hatte hier Pauline Zell mit zwei vierten Plätzen; von Trainer Christoph Steinkamp als "Superleistungen in ihrem ersten Jugendjahr" eingestuft. Mit vier Titeln war Max Hoff zudem der erfolgreichste DM_Teilnehmer vor Sebastian Brendel und Franziska Weber (Potsdam) mit drei Titeln. Pause haben Hoff und Rendschmidt aber noch nicht. Direkt von München aus ging es in Richtung Rio de Janeiro zur Vorolympischen Regatta

Nach der WM nun die DM für KGE-Kanuten

München: Direktes Umschalten ist derzeit angesagt für die deutschen und Essener Kanuten. Umschalten von internationaler auf nationaler Ebene. Denn im direkten Anschluss an die Weltmeisterschaften in Mailand stehen auf der Olympia-Regattastrecke von Oberschleißheim die 94. Deutschen Kanurennsport-Meisterschaften in München an. Insgesamt 115 Vereine aus dem gesamten Bundesgebiet sowie Landesverbände mit ihren Renngemeinschaften schicken ihre Aktiven in allen Klassen und über alle Strecken von 200m, 500m, 1.000m und den 5.000m in die Rennen. Mit dabei ist natürlich auch die KG Essen mit einer großen Mannschaft, die teils in reinen KGE-Booten und teils in NRW-Booten antritt. "Trikottausch" ist somit auch für die KGE-Asse Max Hoff, Max Rendschmidt, Kai Spenner und David Schmude angesagt, die das Nationaltrikot gegen das KGE-Vereinstrikot wechseln und sich wie die meisten Aktiven der deutschen WM-Flotte der ambitionierten nationalen Konkurrenz stellen. Und sie freuen sich darauf, nun mit den Vereinspartnern des täglichen Trainings in die Rennen zu gehen und den Kampf um DM-Titel und Medaillen aufzunehmen. Denn dass gerade die Essener Kajak-Herren bei der Vergabe der Titel ein kräftiges Wörtchen mitreden können, haben sie in den zurückliegenden Jahren eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Unterstützt wird das WM-Quartett unter anderem von U23-WM-Teilnehmer Frederik Illtz, Fabian und Niklas Kux sowie Robert Gleinert und den am Bundesstützpunkt trainierenden Lukas Reuschenbach (Oberhausen). Eine Bank waren im Vorjahr die beiden "Maxe" Max Hoff und Max Rendschmit. Beide sorgten im 1.000m-Einer für einen Doppelerfolg: Hoff vor Rendschmidt. Und beide wurden im 1.000m-Zweier und auch im Vierer Meister. Titel, die sie nun verteidigen möchten. Ferner gehen beide im Einer über 500m und 5.000m an den Start. Zwei weitere Rennen, bei denen sie vorne mitmischen möchten. Zudem gespannt sein darf man insbesondere auf die Zweier von Kai Spenner und Lukas Reuschenbach über 1.000m und Max Rendschmidt mit Jonas Ems über 200m. Bei den Damen sind es dann die beiden U23-Weltmeisterinnen Anna Kowald und Katharina Köther, auf denen große Meisterschaftshoffnungen ruhen. Und gespannt sein darf man darauf, wie sich der Essener Nachwuchs in der Jugend- und Juniorenklasse um Pia Reineck, Lisa Oehl und Pauline Zell sowie Niklas Petri gegen die versammelte nationale Konkurrenz behaupten kann. Nachdem der Mittwoch als ersten Wettkampftag im Zeichen des Nachwuchsmehrkampfes steht, greifen dann ab Donnerstag auch die höheren Klassen und die Leistungsklasse ins Renngeschehen ein. Dann sind auch Max Hoff und Max Rendschmidt dabei, die nach einem zweitägigen Wettkampf beim "Presidentscup" direkt von Moskau aus nach München geflogen sind.

WM-Gold für Rendschmidt; Hoff erkämpft Langstreckensilber; als Vierter über 1.000m im Pech

Bei den Kanurennsport-Weltmeisterschaften in Mailand gewinnt Max Rendschmidt mit seinem Berliner Partner Marcus Groß die Goldmedaille; Max Hoff sichert dem Verband als Vierten den Olympia-Quotenplatz und erkämpft sich zum Abschluss noch Silber über 5.000m; aber mit dem Vierer verpassen Spenner und Schmude das Finale.

Mailand: "Wir sind wieder in der Spur und im Plan mit den Olympia-Quotenplätzen" , zog der Präsident des Deutschen Kanu-Verbandes Thomas Konietzko, erst einmal positive Zwischenbilanz am Ende des ersten Finaltages bei den Kanu-Weltmeisterschaften in Mailand. Dennoch gingen nicht alle Träume auf dem Idroscalo See von Mailand in Erfüllung; Freude und Enttäuschung sowie Emotionen lagen da dicht beieinander, für die deutsche Flotte wie auch für die Essener Teilnehmer. Zu den "Sahnehäubchen" , wie Präsident Konietzko es formulierte, zählten neben Einercanadier-Weltmeister Sebastian Brendel (Potsdam) auf jeden Fall Max Rendschmidt und sein Berliner Partner Marcus Gross. Denn einmal mehr legte dieses noch junge Duo ein Rennen wie aus dem Lehrbuch hin und wurde nach 2013 erneut Weltmeister im Zweierkajak auf der olympischen 1.000m-Strecke. "Ja, wir haben und nach Platz vier im Vorjahr den Titel wieder zurückgeholt. Das Rennen hat echt Spaß gemacht, wobei es auch richtig anstrengend war. Aber wir wussten, was wir können und waren uns ziemlich sicher, vorne mit dabei zu sein" , erklärte Max Rendschmidt abends im "Deutschen Haus" des DKV. Es war ein Rennen, wie es sich der M&M- (für Max und Marcus) Express vorgestellt hatte. "Gut aus dem Start kommen, gut über die Strecke kommen und dann einen phänomenalen, nein guten Endspurt hinlegen. Aber bei 500m hab ich schon gedacht, mensch ist das anstrengend" , ließ Max Rendschmidt die Marschroute für ihr optimales Rennen lachend Revue passieren. Und er erklärte, dass auch "ein Riesenbrocken" von ihnen abgefallen war, angesichts der Tatsache, die wichtigen Olympia-Quotenplätze für den Verband gesichert zu haben. Vizeweltmeister wurden mit fast einer Sekunde Rückstand die Australier; Bronze ging an Serbien. Eine weitere Goldmedaille hätte Max Rendschmidt zudem für das Kunststück verdient, dass er völlig ausgepumpt direkt nach dem Ziel hinlegte. Er drehte sich blitzschnell im Boot um, um seinem Partner von Angesicht zu Angesicht zum WM-Gold zu gratulieren. "Das war eine spontane Aktion von mir. Wenn wir schon mal ein Motivationsloch im Training haben, machen wir so einem Blödsinn. Und wir können uns schon bewegen im Boot" . Sich immer wieder abklatschen und gegenseitig nass spritzen, war es auch für Außenstehende eine Freude zuzusehen, wie viel Spaß dieses Duo an seiner Goldfahrt hatte. Nicht zum Jubeln zumute war nach seinem Finale im Einerkajak über 1.000m aber Max Hoff. Als einer der ganz großen Medaillenhoffnungen fuhr er auf dem undankbaren vierten Platz über die Ziellinie. Nach dem Finale eine ganze Weile mit leerem Blick am Ufer stehend, war ihm seine Gemütsverfassung deutlich anzusehen. "Die Enttäuschung bei mir ist gerade riesengroß. Ich bin eigentlich sprachlos und brauch auch nicht nach Ausreden suchen" . Die Konkurrenz war blitzschnell in das Rennen gestartet, Max hatte versucht, mitzufahren, "aber es ging nicht" . Am Ende kam er zwar noch einmal deutlich an die Führenden heran, zu einem Treppchenplatz aber reichte es nicht mehr ganz. Das Wichtigste aber war, er hatte dem Deutschen Kanu-Verband einen Olympia-Startplatz gesichert, das betonte auch Präsident Konietzko. "Ein vierter WM-Platz ist kein Drama. Hauptsache, der Quotenplatz ist geschafft. An so einem Tag muss bei dieser Konkurrenz alles passen. Und ich habe es heute nicht ganz zusammengekriegt. Da waren die anderen drei heute einfach besser. Nun muss ich das mit den Trainern in Ruhe analysieren. Und auf morgen schauen" , versuchte Max Hoff den Fokus auf das abschließende Langstreckenrennen zu richten. Durchaus erfolgreich, denn hinter dem wieder einmal bärenstarken Australier Kenny Wallace erkämpfte sich Max Hoff die Silbermedaille. "Olala, olala, wir haben einen Maxe, olala" , schallte es bei der Siegerehrung aus dem Essener Fanblock. Alle hatten "ihrem" Max die Daumen gedrückt, dass es Medaille wird. Zuvor hatte Max Hoff einmal mehr ein packendes Langstreckenrennen und Duell mit dem Australier hingelegt, das mit der Vize-Weltmeisterschaft belohnt wurde. "Es war ein gutes Rennen, ich habe alles getan, was ich konnte. Und ich bin froh, zweiter geworden zu sein in diesem Feld. Aber Kenny ist auf der langen Strecke einfach eine harte Nuss und sehr sprintstark. Er hat nun 12 mal in Folge international auf dieser Distanz gewonnen; und ich war gefühlte 10 mal zweiter. Das ist doch auch eine Konstanz" , kommentierte Max Hoff später. Durchaus mit Hoffnungen in die WM gegangen, musste der deutsche Herrenvierer über 1.000m mit den beiden Essenern eine herbe Enttäuschung hinnehmen. Kai Spenner und David Schmude verpassten mit Felix Landes (Neckarsulm) und Martin Schubert (Friedrichshafen) als 10. den Einzug ins das WM-Finale und auch die heiß begehrten Olympia-Quotenplätze. "Es ist schwierig, Worte zu finden. Da ist für uns gerade ein ganz großer Traum geplatzt. Hier ging es ja nicht nur um die WM. Dieses Ergebnis kommt einem Schlag ins Gesicht gleich, den man erst einmal verdauen muss" , war nicht nur Kai Spenner anzumerken, wie dieses Resultat alle mitnahm. Für den DKV bedeutet dieses Ergebnis, im kommenden Jahr nicht die maximale Zahl von Kajak-Herren mit nach Rio nehmen zu können. Zunächst aber galt es für Spenner, Schmude und Kollege, sich noch einmal für das B-Finale zu motivieren. "Sich vorzustellen, im B-Lauf an den Start zu gehen, fällt so kurz nach dem verpassten A-Finale schwer. Aber wir wollen dort noch einmal mit Biss rangehen; wir wollen dort gewinnen “ zumindest das muss drin sein" , so Spenner. Am Ende reichte es für das deutsche Quartett tatsächlich zum Sieg im B-Finale und damit letztendlich zu Platz zehn. "Sicher tat dieses Ergebnis schon gut. Wir sind der zehnte Vierer in der Welt. Aber es ändert nichts daran, dass wir das Finale und auch die Olympiaquotenplätze verpasst haben. Und sehr enttäuscht sind" , war sich das Quartett einig.

Unterkategorien

Unsere Trainer

Robert Berger

Landesstützpunktleiter Kanurennsport, Disziplingruppentrainer der Kajak-Herren LK im Landes Kanu-Verband NRW, Leitender Vereinstrainer, Vereinstrainer der Kajak-Herren LK, Trainer bei der KGE seit 1993

Christoph Steinkamp

Bundesnachwuchstrainer, Disziplingruppentrainer der Kajak-Herren Junioren im DKV und der Kajak-Damen im LKV, Leitung Talentzentrum, –sichtung und –förderung im Landesprogramm des LKV-NW, Vereinstrainer der Kajak-Damen LK, Trainer bei der KGE seit 2004

Mirko Wojdowski

Landestrainer des LKV-NRW, Disziplingruppen – und Vereinstrainer der Kajak-Herren Junioren im LKV und der KGE, Trainer bei der KGE seit 2014

Joaquin Delgado

• Disziplingruppentrainer der Kajak-Damen Junioren im LKV-NRW und Vereinstrainer der Kajak-männlichen Jugend, Trainer bei der KGE seit 2012

Marcel Böhm

Vereinstrainer der Schüler A, Trainer bei der KGE seit 2005

Annika Gierig

Disziplingruppentrainerin der Schüler im LKV-NRW, Erziehertrainerin am Sport- und Tanzinternat Essen, Koordinierende Vereinstrainerin der Schüler C & B und Anfänger

Anne Paeger

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2011

Leonie Neu

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2015

Andreas Lamken

Schüler C-, B- und Anfängertrainer seit 2014

Sara Sabeti

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2017

Sina Schrader

Duale Studentin beim DKV, zur Trainerausbildung seit 2018 bei der KGE, Derzeitig im Bereich Schüler A und Jugend tätig, sowie bei der Talentsichtung und Aushilfe bei den Schüler B

KGE on SocialMedia

200px Instagram logo 2016.svg   flogo RGB HEX 114

Sponsoren

Termine

Keine Termine

HG SP

Bootshaus

Anschrift:

Regattahaus der Stadt Essen
Freiherr-vom-Stein-Str. 206b
45133 Essen

Telefon Trainerbüro:

+49 201/8852543

Telefon Hausmeister J.Breuer:
(Sport- & Bäderbetriebe Essen)

+49 201/8852536

E-Mail:

joachim.breuer@sbe.essen.de

Geschäftsanschrift

Anschrift:

Kanusport-Gemeinschaft Essen e.V.
Soniusweg 40
45259 Essen

Telefon:

0201/410572

Fax:

0201/6158760

E-Mail:

info@kg-essen.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.