Freitag, 10 April 2020

Archiv

Jonas Ems und Tomasz Wy-lenzek stellen Olympiaflotte vor(von Ute Freise)

Zum Greifen nah waren gestern erstmals die Olympischen Spiele zumindest für Tomasz Wylenzek und Jonas Ems. Sie gehörten zu dem kleinen Kreis von Top-Athleten des Deutschen Kanu-Verbandes, die anlässlich der Düsseldorfer Messe "Boot 2012" vor den Augen von Verbandsfunktionären, Sponsoren und Medien die Olympia-Bootsflotte enthüllten. "Eine Überlegung war, wie schon bei den bislang erfolgreichsten Olympischen Spielen 1992 wieder in pinken Booten an den Start zu gehen. Doch diese Gestaltung fand nicht die ungeteilte Zustimmung der Rennmannschaft" , erläuterte am Rande Chef-Bundestrainer Reiner Kießler. Die nun vorgestellte Optik ist das Ergebnis der Mannschaftentscheidung und gefällt allen. "Dabei wollen wir mit einem pinken Streifen die Erfolgslinie weiterführen" , betonte Kießler mit einem Fingerzeit auf Olympia. Nachdem die Sportler bislang nur Papierentwürfe gesehen hatten, waren sie begeistert, erstmals Hand an das Olympiamaterial legen zu können. "Es ist ein Design, das auch mir gefällt. Und definitiv eine Rolle für die Motivation spielt, am Ende gar das eine oder andere Zehntel oder Hundertstel ausmachen kann. Erstmals das Boot in der Hand zu haben, löst schon ein Kribbeln aus" , war auch Jonas Ems die Anspannung anzumerken. Wie alle Olympiakandidaten möchte er in London auf jeden Fall dabei sein, muss aber zuvor noch die nationalen und internationalen Qualifikationen überstehen. "Im letzten Jahr lief es im 200m-Zweierkajak mit Ronald Rauhe schon ganz gut. Dieses Jahr soll es in London noch besser werden; dann wollen wir um eine Medaille kämpfen" , versicherte er. Auch Tomasz Wylenzek möchte bei Olympia in diesem Jahr dabei sein. Das wären dann seine dritten Olympischen Spiele. Und er legte gleich noch eins drauf. "Das erste Ziel ist natürlich London. Aber auch in vier Jahren möchte ich 2016 noch einmal bei Olympischen Spielen teilnehmen. Ich kann wohl ohne Kanu gar nicht leben. Und freue mich eigentlich jeden Morgen auf Aufstehen und Training." Anschließend stellte "Tomek" bei der "Boot 2012" seine Allround-Talent unter Beweis und lies mit Jonas Ems den Zweierkajak nicht nur zu Wasser, sondern legte zur Freude aller Zuschauer auch im Kajak gekonnte Paddelschläge hin. Seit den Olympischen Spielen in Barcelona kann der Deutsche Kanu-Verband auf die eindrucksvolle Bilanz von 23 Gold-, 11 Silber- und 11 Bronzemedaillen zurück blicken. Eine Bilanz, die DKV-Präsident Thomas Konietzko zu der mutigen, aber auch realistischen Prognose von "neun Medaillen, davon drei Goldenen" für London veranlasste.

Olympiavorbereitung läuft auf Hochtouren(Foto:K.Vesely Bericht:U.Freise)

Foto: Kondition tanken in weißer Pracht hier es in den letzten Wochen für Tomasz Wylenzek, Max Hoff und Jonas Ems Die Vorbereitung für die Olympischen Spiele in diesem Jahr in London läuft auch für die Essener Top-Kanuten auf Hochtouren. Und bevor in den kommenden Monaten das Hauptaugenmerk auf das Wassertraining gelegt wird, tauschten die Olympia-Kandidaten Jonas Ems, Max Hoff und Tomasz Wylenzek die Paddel noch einmal gegen Langlauf-Ski ein. Mit dem Top-Team der Nationalmannschaft ging es für das KGE-Trio zum Jahresbeginn ins Konditions-Trainingslager nach St. Moritz in der Schweiz. Und die erste Bewährungsprobe galt es schon bei der Anreise zu bestehen, denn über den Julierpass ging es nur mit Schneeketten. Während hierzulande nahezu Frühlingshaftes Wetter herrscht, konnten sich die Kanuten in St. Moritz über beste Loipen und Sonnenschein freuen. Optimale Bedingungen, um noch einmal abseits des Wassers ordentlich Kondition zu tanken “ kombiniert mit Krafttraining und ergänzenden Gymnastikeinheiten. "Ein Ski-Trainingslager, das Spaß gemacht hat und in dem wir gut trainieren konnten. Und das wir auch ohne Blessuren überstanden haben" , kommentierte Max Hoff nach der Rückkehr. Anders hatte es da zuvor für die Deutsche Jugendmeisterin Annabelle Bösing ausgesehen, die mit einer Knieverletzung nach einem Sturz frühzeitig aus dem Vereins-Langlauftrainingslager zurückkehren musste und nun für die nun erst einmal intensive medizinische und physiotherapeutische Maßnahmen durch den Olympiastützpunkt angesagt sind. Ski-Langlauf ist für Paddler eine sehr gute Trainingsform im Winter, aber auch hier gibt es keine Garantie für eine Verletzungs- und Unfallfreie Ausübung. Hinter den Top-Olympiakandidaten liegt übrigens ein erstes Warmwasser-Trainingslager in Florida bzw. Südafrika gegen Ende des letzten Jahres. Für Spitzensportler einer Außen-Sportart wie Kanu eine unerlässliche Maßnahme, um witterungsunabhängig trainieren zu können. Und schon im Februar und März stehen weitere Trainingslager in warmen Gefilden an. Für die Sprinter wie Jonas Ems wird es noch einmal nach Kapstadt/Südafrika gehen, die Mittelstreckler wie Max Hoff und Tomasz Wylenzek geht es nach Florida. Denn schon im April steht die erste nationale Qualifikation auf dem Programm.

Max Hoff als Kölns Sportler des Jahres nominiert

Nach der erfolgreichen Saison 2011 hat MaxHoff auch die Chance in seiner Heimatstadt Köln zum Sportler des Jahres 2011 gewählt zu werden. Ich würde mich freuen, wenn ihr euch entschließen könntet und unter den angebotenen Möglichkeiten dem "KGEer" Max euere Stimme gebt. Unter der Adresse http://www.koelsche-sportnaach.de/index.php/wahl/wahl-2011. ist es möglich Vielen Dank im voraus mit freundlichen Grüßen Heino Terporten Clubmanager Kanusport-Gemeinschaft Essen e.V.

Kanuten blicken auf tolle Saison zurück(von Ute Freise)

Foto: Ute Freise Vorweihnachtliche Geschenke gab es am vergangenen Wochenende für die Kanu-Asse der KG Essen im Regattahaus. Und der große Saal war wieder einmal bis auf den letzten Platz gefüllt, weit über 100 Gäste waren der Einladung der KGE zur Jahresabschlussfeier und Meisterehrung gefolgt. Grund zum Feiern und zu Ehren gab es genug, wie auch KGE-Vorsitzender Dr. Bernhard Görgens in seiner Ansprache unterstrich: "wir können auf ein unglaublich erfolgreiches Jahr zurück blicken, wenn nicht sogar auf das erfolgreichste bislang" . Auf internationaler Ebene schlugen drei WM-Titel (zweifach durch Max Hoff und einmal durch Tomasz Wylenzek) zu buche, und Jonas Ems sicherte dem Verband ebenso den Olympia-Startplatz. Im Nachwuchsbereich war es Anna Kowald, die als Junioren-Weltmeisterin und Bronzemedaillengewinnerin trumpfte. Und bei der U23-EM gab es Silber für Joshua Kröck. Auf nationaler Ebene gingen 12 DM-Titel, 11 Vizemeisterschaften und 9 Bronzemedaillen an die Kanuten vom Baldeneysee und die Herren erwiesen sich zudem als die mit Abstand erfolgreichste Mannschaft. Auf Landesebene dann konnte neben zahlreichen Titeln und Medaillen der Preis für die erfolgreichste Nachwuchsmannschaft zum 11. Mal in Folge gewonnen werden! Da wunderte es nicht, dass die Zahl der zu Ehrenden sehr groß war und die Auszeichnungen einen breiten Raum einnahmen, untermauert vom Beifall der Gäste und einem visuellen Rückblick der tollen Saison. Aufgewertet wurde die Veranstaltung ferner durch "hohen" Besuch von Verbandsebene. Sowohl der Sportdirektor des Deutschen Kanu-Verbandes, Dr. Jens Kahl, wie auch der DKV-Präsident Thomas Konietzko ließen es sich nicht nehmen, der Einladung an den Baldeneysee zu folgen. "Ich freue mich, heute hier zu sein bei diesem erfolgreichen Verein, einem der erfolgreichsten in Deutschland wohlgemerkt, in dem so gute Arbeit geleistet wird" , betonte Präsident Konietzko und zeichnete nach Landespräsident Thomas Reineck auch auf Bundesebene Anna Kowald und Joshua Kröck für ihre internationalen Erfolge mit der Bronzenen Ehrennadel aus. Zur Freude von Jugendwartin Petra von Döhren ließ er es sich anschließend nicht nehmen, der Jugendabteilung in seiner privaten Funktion als Unternehmer einen Scheck für die Jugendarbeit zu überreichen. Foto oben v. li.: Thomas Konietzko (DKV-Präsident), Dr. Bernhard Görgens (KGE-Vorsitzender), Thomas Reineck (LKV-Präsident), Jan Schäfer, Robert Berger, Max Hoff, Tomasz Wylenzek, Christoph Steinkamp, Anna Kowald, Tobias-Pascal Schultz, Joshua Kröck, Torben Fröse, Matthias Ott, Kai Spenner, Fabian Kux, Friederike Leue, Niklas Kux, Jonas Ems, Norman Zahm, Daniel Schmude, Arndt Hanisch; unten: Annabelle Bösing, Katharina Schneider, Eef Haaze, Martin Miecke

Weltmeister Max Hoff startet bei Biathlon auf Schalke(von Ute Freise)

Foto: Stützpunkttrainer Matthias Heese und der Spartenleiter der Essener Sportschützen Werner Fischer weisen Max Hoff in die neue Materie ein Foto: Ute Freise Auf fremden und ungewohnten Terrain bewegt sich Kanu-Welt- und Europameister Max Hoff. Am morgigen Donnerstag tauscht er Paddel gegen Gewehr und tritt als einer von 11 Prominenten in der Veltins-Arena beim "Biathlon-auf-Schalke" an. Zigtausende Zuschauer im ausverkauften Station werden gespannt verfolgen, wie sich der "Champion des Jahres 2011" beim Liegend-Schießen bewähren wird. Mit dabei sind unter anderem auch die Sterne-Köche Mario Kotaska und Nelson Müller, RTL-Sportreporter Andreas von Thien, Schauspieler Peter Nottmeier sowie Diskus Weltmeister Robert Harting. "Nichts dem Zufall überlassen" hieß da im Vorfeld die Devise von Max Hoff. Und so absolvierte er “ wie übrigens schon 2005 vor ihm Tomasz Wylenzek “ nach Einweisungen am Gerät erste Schießübungen am Landesleistungsstützpunkt Bergeborbeck mit Stützpunkttrainer Matthias Heese. Entsprechend den Bedingungen "auf Schalke" nahm Max auf der Anlage in Bergeborbeck die 50 Meter entfernten Zielscheiben liegend ins Visier. Und zeigte sich beeindruckt von der fremden Materie. "Da erhält man schon einen direkten Eindruck von einer anderen Sportart. Ich bin froh, hier schon mal üben zu können. Mal schauen, wie es nun auf Schalke läuft" , blickt Max Hoff nun dem Shoot-Out erwartungsvoll entgegen. "Mehr als respektable Ergebnisse" , zeigte sich Schieß-Trainer Matthias Heese zufrieden bei der Auswertung mit dem Ausnahmekanuten, um schmunzelnd hinzuzufügen: "Der eine alleinige Ausrutscher ins Metall aber hätte bei uns 5 Euro gekostet" . Womit deutlich wurde: bei aller Konzentration hatten alle Beteiligten offensichtlich ihren Spaß.

DVD Bestellung

Die " KGE Jahresrückblick"- DVD mit Bonusmaterial(Preis 7,50€) kann weiterhin unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bestellt werden.

KGE gewinnt 4 von 5 Night of Sports Preisen

Die KG Essen hat gestern bei der Stadtwerke Night of Sports im Congress Center West 4 von 5 möglichen Preisen gewonnen und die Veranstaltung damit eindeutig dominiert. Und hier die Gewinner: Sportler des Jahres: Max Hoff Sportlerin des Jahres:Anna Kowald Trainer des Jaheres: Robert Berger Newcomerin des Jahres: Annabelle Bösing FOTOS ZUR NIGHT OF SPORTS WERDEN IN KÜRZE FOLGEN!!!!!

STADTWERKE NIGHT OF SPORTS: Laudatoren& Nominierte

Am Samstag den, 19.11 findet im Congress Center West die "Stadtwerke Night of Sports" statt. Bei diesem Event werden die erfolgreichsten Sportler und Trainer dieses Jahres ausgezeichnet. Zu den Laudatoren gehören : Joey Kelly, Toto und Harry und Nicole Upphoff, sowie Comedian Hennes Bender und Fernsehkoch Nelson Müller. Für die KGE sind nominiert: Sportler des Jahres: Max Hoff, Tomasz Wylenzek, Jonas Ems*, Joshua Kröck* Trainer des Jahres: Robert Berger Sportlerin des Jahres: Anna Kowald Newcomer des Jahres: Annabelle Bösing Mannschaft des Jahres:Herren LK * sind nach der Vorabstimmung ausgeschieden

Unterkategorien

Unsere Trainer

Robert Berger

Landesstützpunktleiter Kanurennsport, Disziplingruppentrainer der Kajak-Herren Leistungsklasse im Landes Kanu-Verband NRW, Leitender Vereinstrainer, Vereinstrainer der Kajak-Herren Leistungsklasse, Trainer bei der KGE seit 1993

Mirko Wojdowski

Landestrainer des Landes Kanu-Verband NRW, Disziplingruppen – und Vereinstrainer der Kajak-Herren Junioren im Landes Kanu-Verband NRW und der KGE, Trainer bei der KGE seit 2014.

Joaquin Delgado

Disziplingruppentrainer der Kajak-Damen der Leistungsklasse im Landes Kanu-Verband NRW, Vereinstrainer der Damen Junioren- und Leistungsklasse, Übungsleiter der Vereins-Fitnessgruppe, Trainer bei der KG Essen seit 2012

Sina Schrader

Duale Studentin beim DKV, zur Trainerausbildung seit 2018 bei der KGE, Derzeitig im Bereich Schüler A und Jugend tätig, sowie bei der Talentsichtung und Aushilfe bei den Schüler B

Marcel Böhm

Vereinstrainer der Schüler A, Trainer bei der KGE seit 2005

Annika Gierig

Disziplingruppentrainerin der Schüler im Landes Kanu-Verband NRW, Leitung Talentzentrum, -sichtung und –förderung im Landesprogramm des Landes Kanu-Verband NRW, Erziehertrainerin am Sport- und Tanzinternat Essen, Koordinierende Vereinstrainerin der Schüler C & B, Anfänger Trainerin bei der KG Essen seit 2014

Anne Paeger

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2011

Andreas Lamken

Schüler C-, B- und Anfängertrainer seit 2014

Sara Steinbrinck

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2017

Benedikt Steinbrinck

Schüler C-, B- und Anfängertrainer seit 2019

Roisin Schmidt

Schüler C-, B- und Anfängertrainerin seit 2019

Felix Nitz

Schüler C-, B- und Anfängertrainer seit 2019

KGE on SocialMedia

200px Instagram logo 2016.svg   flogo RGB HEX 114

Sponsoren

Termine

Keine Termine

HG SP

Bootshaus

Anschrift:

Regattahaus der Stadt Essen
Freiherr-vom-Stein-Str. 206b
45133 Essen

Telefon Trainerbüro:

+49 201/8852543

Telefon Hausmeister J.Breuer:
(Sport- & Bäderbetriebe Essen)

+49 201/8852536

E-Mail:

joachim.breuer@sbe.essen.de

Geschäftsanschrift

Anschrift:

Kanusport-Gemeinschaft Essen e.V.
Soniusweg 40
45259 Essen

Telefon:

0201/410572

Fax:

0201/6158760

E-Mail:

info@kg-essen.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.